Stopp auf Pilgerreise

TRIER. (red) Auf Einladung der St. Jakobusbruderschaft Trier war eine 50-köpfige Delegation von Vertretern spanischer Jakobusbruderschaften und -vereinigungen in Trier zu Gast.

Wie schon in den beiden letzten Heiligen Jahren 1993 und 1999, reiste die Delegation der Vertreter der spanischen Jakobusbruderschaften auch in diesem Jahr zum Karlsfest am kommenden Sonntag in Aachen an. Ein Heiliges Jahr wird in Santiago de Compostela, im äußersten Nordwesten Spaniens, immer dann gefeiert, wenn der 25. Juli, der Festtag des Apostels Jakobus, auf einen Sonntag fällt. In solchen Jahren pilgern Hunderttausende zu Fuß nach Santiago. Auf jeder dieser Reisen wird unterwegs eine Stadt besucht, in der die Verehrung des Apostels Jakobus und der Pilgerweg zu seinem Grab eine besondere Rolle spielen. Durch Trier führt seit alters her einer der zahlreichen Pilgerwege nach Santiago. Das Programm in Trier war vielfältig. Am Morgen wurde die Gruppe zunächst von Abt Ansgar am Grab des Apostels Matthias begrüßt. Nach einem Gebet und einem spanischen Pilgerlied nahm sich der Bruder Thomas der Gäste an und führte sie durch die Abtei. Nach einer Domführung unter sachkundiger Leitung von Monsignore Franz Ronig, die vor der Heilig-Rock-Kapelle mit dem Trierer Pilgergebet endete, begrüßte Dompropst Hermann-Josef Leininger die Gruppe im Namen des Bischofs und des Domkapitels im Romanischen Saal des Domkreuzgangs. Er betonte seine Freude darüber, dass nun durch Vermittlung der Trierer St. Jakobusbruderschaft Kontakte nach Spanien geknüpft seien, die sich sicher in den kommenden Jahren noch festigen ließen. Am Nachmittag standen ein Empfang bei Oberbürgermeister Helmut Schröer im Rathaus und eine Stadtführung auf dem Programm. Eine Messe in St. Irminien unter der Statue des Jakobus bildete den Höhepunkt des Tages. Nähere Informationen zu den Aktivitäten der St. Jakobusbruderschaft Trier sind im Internet unter www.sjb-trier.de zu finden

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort