Stopp dem Fahrradklau

TRIER. (red) Wie sichere ich mein Fahrrad gegen Diebstahl? Was muss ich tun, wenn mein Fahrrad gestohlen wurde? Diese und andere Fragen rund um den Drahtesel beantwortet die Polizei am Montag, 28. August, von 10 bis 15 Uhr im Alleenbereich zwischen der Theodor-Heuss-Allee und der Christophstraße.

Mit Beratungsgesprächen und Broschüren werden Experten der Polizei interessierten Bürgern Rede und Antwort stehen. "Wir verzeichnen in diesem Jahr einen Anstieg der Fahrraddiebstähle in Trier," sagt Karl-Peter Jochem, Verkehrssicherheitsberater bei der Polizeiinspektion Trier. So wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 218 Fahrräder als gestohlen gemeldet. "Die meisten davon waren nach Angaben der Eigentümer zwar mit einem Schloss gesichert, offensichtlich aber nur unzureichend", sagt Jochem. Aufklärungsquote acht Prozent

Lediglich knapp acht Prozent der Fahrraddiebstähle konnten bisher aufgeklärt werden. Oftmals haben die Geschädigten keine Unterlagen über ihre Räder oder die Fahrräder sind nicht codiert. Auch hierüber informieren die Polizeibeamten am kommenden Montag. Kostenlose Fahrradpässe gibt es am Sicherheitsmobil. Fahrräder sollten grundsätzlich mit einem robusten Schloss - zum Beispiel mit einem massiven Bügel- oder Panzerkabelschloss - an einen festen Gegenstand angeschlossen werden. Dazu eignen sich Laternenmasten, Geländer oder auch Fahrradständer, die häufig in den Städten aufgestellt sind. Eine individuelle Codierung schützt zudem vor Langfingern und hilft der Polizei, aufgefundene Fahrräder wieder ihren rechtmäßigen Besitzern zuzuführen. Individuelle Fahrradcodierungen können bei fast allen Fahrradhändlern durchgeführt werden. Bei der Fahrradsicherheitsaktion der Polizei am kommenden Montag gibt es darüber hinaus auch Tipps zu Fahrradhelmen und Verkehrsregeln.