Straße sperren

Mit Interesse habe ich den Artikel gelesen und kenne die Situation genau, da ich selbst seit 1965 auf Mariahof wohne. Da wir uns gerne hier an der frischen Luft bewegen, Möglichkeiten gibt es Gott sein Dank genug von Mariahof aus, meiden wir inzwischen die Strecke bis Brubach, da zu allen Zeiten hier rücksichtslos gerast und die Luft verpestet wird.

Ich möchte einen Vorschlag machen, der nichts kostet: die Straße sperren und nur für die 40 Anlieger benutzbar machen. Der Parkplatz am Gut Mariahof, mit viel Geld und Mühe großzügig ausgebaut, bietet allen Platz, ihren PKW zu parken und sich auf den Weg zu machen, die anderthalb Kilometer bis zum Lokal zu laufen. Das Essen schmeckt dann doppelt so gut, und man könnte die Schönheit der Natur genießen und auch in den Abend- oder Nachtstunden den Sternenhimmel bewundern. Die Teilnehmer des nahe gelegenen Hundeplatzes könnten ebenso ihre Hunde bis dorthin laufen lassen (an der Leine wohlbemerkt). Wir haben in den Jahren, als wir in der Trebetastraße wohnten, oft die Kinder mitgenommen, um dann in Brubach Fritten und Limo zu genießen, und selbst Kleinkinder schafften diesen Weg gut zu Fuß. Heute ist es leider lebensgefährlich, Kinder den Weg laufen zu lassen, oder mit Roller und Rädchen fahren zu lassen. Marianne Powierski, Trier