Straßennamen in Trierer Mundart

Straßennamen in Trierer Mundart

Trier-Nord (ten) Straßennamen Neue Straßennamen sollen künftig vorrangig durch die Ortsbeiräte entschieden werden, nur in strittigen Fällen mit der Verwaltung soll künftig noch der Stadtrat abstimmen. Aus dem Ortsbeirat Trier-Nord gibt es zu dieser Novelle einen Ergänzungsantrag: Man möchte ein Entscheidungsrecht auch für Sonderfälle von Straßennamen mit Trierer-Mundart-Bezug.

In der Vergangenheit war beispielsweise der Name "Leise Kläs" vom Ortsbeirat vorgeschlagen, von der Verwaltung aber mit Verweis auf die deutsche Rechtschreibung abgelehnt worden.

Castel Feuvrier Besorgt zeigt sich das Stadtteilgremium über die Entwicklung im Neubaugebiet Castel Feuvrier. Die vom Bauherrn in jüngster Zeit eingebrachten Änderungen bei Wohnungsgliederung und Umfeld-Gestaltung sowie ein möglicher Verkauf an Finanzinvestoren lassen Befürchtungen einer "Plattenbau-Optik" aufkommen.

Finanzielle Unterstützung Mehrere Ferienfreizeiten und Sommerausflüge werden aus dem Ortsteilbudget unterstützt. 2990 Euro erhält die Jugendarbeit im Bürgerhaus Trier-Nord, die gemeinsam mit dem Exzellenzhaus eine Fahrt an den Bodensee für Kinder mit schwierigen Lebensumständen organisiert.
Die ebenfalls vom Bürgerhaus geplante Seniorenfahrt nach Cochem am 24. Juni wird mit 800 Euro unterstützt. Und 2000 Euro sollen der Kirchengemeinde St. Paulin bei ihrer Freizeit mit rund 40 Jugendlichen vom 1. bis 7. Juli in Neunkirchen-Seelscheid helfen.
Ferner unterstützt der Ortsbeirat die Kita St. Paulin mit 1999 Euro beim Kauf eines Wasserspielbrunnens, die Kita St. Ambrosius mit 1500 Euro für Roller und Kinderrädchen sowie mit 400 Euro die Martin-Grundschule für Sportausrüstung.

Mehr von Volksfreund