Streetworker fehlt den Bürgern

Streetworker fehlt den Bürgern

HEILIGKREUZ. Zügig konnte die Amtseinführung von Ortsvorsteherin Elisabeth Ruschel abgewickelt werden. Bau- dezernent Peter Dietze bestätigte die Stadtteilchefin in ihrer zweiten Amtsperiode. Die Eidesformel musste nicht noch einmal geschworen werden.

Auch Beate Steinke, die während der vergangenen fünf Jahre die Ortsvorsteherin als zweite Frau im Stadtteil vertrat, bekam Urkunde und Kommunalbrevier überreicht. Sie wurde von den Mitgliedern des Ortsbeirates wieder zur Vize-Chefin gewählt. "Bei Ihnen haben wir es einfach", sagte Dietze, der den offiziellen Akt zuvor in Mariahof, danach in Tarforst durchführte. Der Ortsbeirat indes blieb zusammen, um über Maßnahmen und Projekte zu diskutieren. Entscheidungen wurden zwar nicht getroffen, aber eine Themensammlung für die kommenden Beratungen aufgestellt.Alternative Jugendprojekte verwirklichen

Wie gehabt, werden sich die Kommunalpolitiker mit "Jugendprojekten" beschäftigen müssen. "Wir haben vor Jahren Beschlüsse gefasst, dass für Alternativen gesorgt werden muss. Dass aber nichts gemacht wird, geht nicht. Es sollen Vertreter der Stadtverwaltung hier erscheinen und erklären, warum nichts passiert", sagte Klaus Wagner (SPD). Auch ein Streetworker müsse wieder her. Mathias Opitz habe gute Arbeit geleistet. "Herr Opitz fehlt uns sehr, er hatte sich gut eingearbeitet", erklärte die Ortsvorsteherin. Dessen Arbeitsvertrag ist aber ausgelaufen. Die Parkplatzsituation in Heiligkreuz sowie Freilaufzonen für Hunde und Probleme mit den organischen Hinterlassenschaften von Waldi und Co. beschäftigen den Ortsbeirat ebenfalls. Weiteres Dauerthema wird die Entschärfung der Gefahrenstelle im Bereich der Kreuzung Rotbachstraße/Straßburger Allee sein. Alternativen wie eine geänderte Verkehrsführung, der Bau einer Ampelanlage, verkehrsberuhigende Maßnahmen oder eine Verlegung der Ein- und Ausfahrt des Supermarktes in die Straßburger Allee müssen diskutiert werden. Zur nächsten Sitzung kommen die Politiker Anfang Oktober zusammen.