Publikation: „Streetworker“: Zeitung verboten

Publikation : „Streetworker“: Zeitung verboten

Die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) hatte einem Unternehmer mit Sitz in Darmstadt bereits 2014 den Verkauf der vermeintlichen Obdachlosenzeitung „Streetworker“ in Rheinland-Pfalz untersagt, da eine Unterstützung für karitative Zwecke der Obdachlosenhilfe nicht nachgewiesen wurde.

Die Zeitungen werden weiterhin von dem verantwortlichen Unternehmer vertrieben. Die ADD – Spendenaufsicht in Rheinland-Pfalz – hat ein Zwangsgeld in Höhe von 10 500 Euro verfügt. Sollte weiterhin der „Streetworker“ mit Angaben auf der Vorderseite der Zeitung wie „Streetworker von Obdachlosen für Jedermann“ und „Solidarität“ in Rheinland-Pfalz verkauft werden, bittet die ADD in Trier um sofortige Mitteilung.

Mehr von Volksfreund