Streik: Kein Chaos im Schulbusverkehr - Stadtbusse fahren nach Samstagsplan

Streik: Kein Chaos im Schulbusverkehr - Stadtbusse fahren nach Samstagsplan

Eltern melden Kinder für einen Tag von der Schule ab, Stadtbusse fahren im Samstagstakt, im Landkreis Trier-Saarburg bleibt viel Müll liegen. Der Warnstreik im öffentlichen Dienst hat Folgen. Ein Überblick.

Streik in Trier: Busse fahren in Samstagstakt

Dazu kommen zusätzliche Busse auf besonders stark frequentierten Linien. Auf den Linien 10 und 12 fahren beispielsweise nahezu alle Busse. Außerdem sind etliche zusätzliche Schulbusse am Morgen und am Nachmittag eingesetzt. Der Notfahrplan wird ständig unter www.swt.de aktualisiert. "Sicher können wir sagen, dass wir zumindest bis zum frühen Nachmittag den Takt des Samstagsfahrplans einhalten können", sagt SWT-Pressesprecher Carsten Grasmück.

Der heutige Streik der Müllmänner im öffentlichen Dienst läuft zumindest in Trier glimpflich ab: "Wir haben genügend Fahrer im Dienst, um im Trierer Stadtgebiet alle Touren normal zu fahren", sagt Nadine Büdinger, Pressesprecherin des Zweckverbands Abfallwirtschaft im Raum Trier (ART). Das heißt, in Trier werden heute in allen Straßenzügen, die regulär im Abfallkalender vorgesehen waren, die Abfalltonnen geleert.

Die Stadtwerke aktualisieren den Busfahrplan ständig unter www.swt.de , Stichwort: Streikfahrplan

Kein Chaos im Schulbusverkehr

Die Stadtwerke und auch der Verkehrsverbund Region Trier (VRT) hatten Fahrer, die am Streik nicht teilnehmen, zwar insbesondere im Schulbusverkehr am Morgen eingesetzt. Trotzdem wurden mehrere Schüler von ihren Eltern für den heutigen Donnerstag abgemeldet.

"Wir wussten ja bereits seit vorgestern, dass der Streik ansteht und haben Eltern und Schüler informiert und am Donnerstagmorgen ein besonderes Augenmerk auf mögliche Verspätungen oder Ausfälle gelegt", sagt Karl-Josef Hamann, Leiter des Friedrich-Spee-Gymnasiums in Trier. "Aber uns ist nichts Signifikantes aufgefallen, der Unterrichtsbeginn war nicht beeinträchtigt."

An der Trierer Nelson-Mandela-Realschule sah das am Morgen anders aus: "Mindestens ein Dutzend Schüler wurden von ihren Eltern für heute abgemeldet, weil keine Schulbusse gefahren seien", berichtet eine Mitarbeiterin aus dem Schulsekretariat. Zusätzlich seien viele Schüler zu spät gekommen. Auch Lehrer hätten sich verspätet. "Auf den Straßen war heute morgen viel mehr los, auch, weil offenbar mehr Eltern als üblich ihre Kinder mit dem Auto zur Schule gebracht haben", vermutet die Mitarbeiterin der Nelson-Mandela-RS. Insbesondere aus Richtung Schöndorf und Hockweiler seien Schüler am Morgen wegen des Busfahrerstreiks zu spät gekommen.

Das Trierer Humboldt-Gymnasiums meldet ebenfalls, dass zwar der ein oder andere Lehrer am Morgen mit dem Auto im Stau gestanden habe, weil offenbar wegen der drohenden Busausfälle viele aufs Auto umgestiegen waren, um nach Trier zu kommen. "Aber größere Probleme gab es nicht", sagt eine HGT-Mitarbeiterin. Nur zwei Kinder aus Langsur seien von ihrer Mutter abgemeldet worden, weil aus dieser Richtung am Morgen kein Schulbus gefahren sei und die Kinder erst um 10 Uhr am HGT hätten sein können. Auch am Auguste-Viktoria-Gymnasium waren zwei Kinder, die morgens ebenfalls aus Richtung Metzdorf/Langsur per Bus zum Unterricht kommen, von ihren Eltern entschuldigt worden. "Aber sonst ist es kaum zu Verspätungen oder Ausfällen gekommen", sagt eine Mitarbeiterin des AVG. Am Friedrich-Wilhelm-Gymnasium herrschte ebenfalls nahezu Normalbetrieb, "bis auf vereinzelte Anrufe, dass Kinder sich wegen des Streiks ein wenig verspäten würden", sagt eine Sekretärin der Schule. Nach Schulschluss wollen die Stadtwerke und der VRT erneut zum am heutigen Streiktag gültigen Samstagsfahrplan (der TV berichtete) verstärkt Sonderschulbusse einsetzen.

Im Landkreis Trier-Saarburg bleibt einiges an Müll liegen

Im Landkreis können dagegen nicht alle Restmülltonnen, gelbe Säcke und Altpapierbehälter abgeholt werden. Im Einzelnen können in der Verbandsgemeinde Schweich zwei Sperrabfall-Abholtouren nicht gefahren werden, in Tawern (VG Konz) können die gelben Säcke und die blauen Altpapiertonnen nicht abgeholt werden und in Teilen der VG Saarburg sind zu wenig Fahrer im Dienst, um die Restmülltonnen abzuholen. Auch die Gewerbetriebe in mehreren Verbandsgemeinden im Landkreis sind betroffen: "Wir können dort nicht überall die Altpapiermulden leeren", sagt Büdinger.
Die ART ist zurzeit dabei, Nachholfahrten für die ausgefallenen Touren zu organisieren. Voraussichtlich wird das am Samstag sein", sagt Büdinger. Bislang haben die Gewerkschaften nur den heutigen Donnerstag als Streiktag angesetzt. Wie der Kampf um bessere Bezahlung und Altersbezügen fortgesetzt wird, steht noch nicht fest.

Weitere Hintergründe zum Streik

Mehr von Volksfreund