1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Studenten besser als die Profis

Studenten besser als die Profis

Wie das Pilgerzeichen der Heilig-Rock-Wallfahrt 2012 aussehen wird, steht bald endgültig fest. Die Qualität und der inhaltliche Tiefgang der Beiträge für den Wettbewerb haben Jury und Organisatoren positiv überrascht. Eirik Kjolsrud gewann den ersten Preis.

Trier. Das Bistum Trier hat in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule (FH) Trier einen studentischen Wettbewerbs ausgeschrieben. Die Teilnehmer sollten Entwürfe für ein neues Abzeichen einreichen, das an alle Pilger der Heilig-Rock-Wallfahrt 2012 ausgeteilt wird. Die Auflage wird ungefähr 500 000 Stück betragen.
In stilvoller Atmosphäre wurden die Gewinner des Wettbewerbs in der Aula des Trierer Robert-Schuman-Hauses ausgezeichnet. Der dritte Preis (1000 Euro) ging an Magdalena Meng. Den mit 1500 Euro dotierten zweiten Platz holte Tala Yuan, wie Meng Studentin der Fachrichtung Edelstein und Schmuckdesign aus Idar-Oberstein. Überraschend ist, dass mit Eirik Kjolsrud ein Architekturstudent den ersten Preis (2500 Euro) gewann. Die Idee hinter dem Entwurf war, "die Individualität und Buntheit der Pilger" wiederzugeben. "Die Vielfalt der Pilger und deren Nationalität" sollten in dem Zeichen ausgedrückt werden.
Die Steuerungsgruppe der Wallfahrt, zu der auch Bischof Stephan Ackermann gehört, wird entscheiden, ob der Entwurf von Yuan oder Kjolsrud das offizielle Pilgerabzeichen wird. Neben den Preisträgern zeichnete die Jury die Entwürfe von Simon Hipp Prades und Bao Kochescheidt aus. Deren Modelle will das Bistum möglicherweise für andere Zwecke verwenden.
Den Wettbewerb ausschließlich für FH-Studenten Trier auszuschreiben, war ein Experiment. Als es darum ging, für die Wallfahrt 1996 ein Abzeichen zu finden, wurden Künstler und Werbeagenturen aufgerufen, erklärt Markus Groß-Morgen, Leiter des Dommuseums und Vorsitzender der Jury. Im Vergleich übertrafen die aktuellen Beiträge die damaligen der Profis in Qualität und inhaltlicher Tiefe bei weitem, sagt Groß-Morgenstern. "Der Wettbewerb wurde bewusst nur an der FH ausgelobt, da dort Studiengänge wie Modedesign oder Kommunikationsdesign angeboten werden", sagt Micha Flesch, Kulturbeauftragter des Bistums Trier. Er kündigte an, dass es nach den Sommerferien eine Ausstellung geben wird, bei der alle 54 Entwürfe zu sehen sein werden, um alle Beiträge dieses Wettbewerbs zu würdigen.