1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Studieren ohne Grenzen in den Universität der Großregion

Studieren ohne Grenzen in den Universität der Großregion

Studenten der Großregion sollen ab Wintersemester 2011 grenzüberschreitend studieren können. Wer an einer der Unis des Verbundes eingeschrieben ist, kann dann vom Lehrangebot aller sieben Universitäten profitieren.

Trier. Voraussichtlich ab dem Wintersemester 2011 können Studenten in SaarLorLux vom besseren Zugang zum grenzüberschreitenden Studienangebot der Universität der Großregion (URG) profitieren. Sie können dann ohne Einschreibegebühren das Lehrangebot aller sieben Partneruniversitäten und ihre Dienstleistungen nutzen.
Nun wurde von den UGR-Partnern ein entsprechender Fonds vereinbart, der die Mobilität zwischen den Standorten erleichtern soll. Europaminister Stephan Toscani begrüßt dies: "Das ist ein konkreter Schritt in Richtung eines grenzüberschreitenden Kompetenz-Zentrums im Herzen Europas. Grenzüberschreitende Abschlüsse, aber auch das grenzüberschreitende Studentenleben tragen mit dazu bei, dass die junge Generation auf kurzen Wegen und ganz selbstverständlich Europa zum Anfassen erlebt." Neben hoher beruflicher Qualifikation und Sprachkompetenz werde den Studierenden so auch interkulturelle Kompetenz vermittelt.
Das Projekt UGR möchte bis April 2013 einen grenzüberschreitenden Universitätsverbund schaffen. Beteiligt sind die Uni des Saarlandes, die Université de Liège, die Université du Luxembourg, die Université Paul Verlaine-Metz, die Nancy-Université, Uni Trier und die TU Kaiserslautern. red