Südamerikanische Weihnacht, "No Tannenbaum" und Spatzenmesse

Südamerikanische Weihnacht, "No Tannenbaum" und Spatzenmesse

Beim traditionellen Weihnachtskonzert des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums Trier haben die jungen Musiker und die Lehrer ihre Zuhörer in der Pfarrkirche Heiligkreuz beeindruckt. Ein Teil des Erlöses kommt der Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" zugute.

Trier. Das traditionelle Weihnachtskonzert des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums begann mit dem bekannten barocken Weihnachtskonzert von Arcangelo Corelli. Festlichen Orchesterklängen im Tutti standen gekonnt musizierte Passagen der Sologruppe (Gabriel Wagner und Magdalena Krupp: Violine, Daniel Kettemann: Violoncello) gegenüber. Beeindruckend und souverän musizierten die jungen Musiker des Nachwuchsensembles das "Trumpet Voluntary" von Henry Purcell. Chor und Orchester begeisterten darauf die Konzertbesucher in der voll besetzten Pfarrkirche Heiligkreuz mit der Weihnachtskantate "In dulci jubilo" von Dietrich Buxtehude und mit dem Gloria aus Wolfgang Amadeus Mozarts "Spatzenmesse".
Der traditionell jazzige Teil der musikalischen Adventsstunde wurde mit "Südamerikanische Weihnacht" von einem Flötenquartett mit Percussiongruppe eingeleitet. "O Tannenbaum? No Tannenbaum!" In einem Arrangement des Kölner Jazzmusikers Johannes Nink ließ sich das Swing-Sextett von dem bekannten Weihnachtslied zu einer überzeugenden Neuinterpretation inspirieren. Auch das Publikum war während des Konzerts unter Leitung von Stefanie Lamberti und Bernhard Nink immer wieder eingeladen, klassische Advents- und Weihnachtslieder mitzusingen, die von einem Bläserensemble begleitet wurden. Zum Abschluss musizierten alle Ensembles gemeinsam ein schwungvolles Arrangement des Titels "Mary's Boychild".
Über einen beträchtlichen Teil der Spenden des Publikums darf sich die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" freuen. red

Mehr von Volksfreund