Täglich trier

Um die Unterbringung von Flüchtlingen ist es deutlich ruhiger geworden. Dennoch beschäftigen Flüchtlinge nach wie vor neben vielen ehrenamtlichen Integrationshelfern auch die Verwaltungen.

In Trier geht es dabei besonders auch um junge Menschen, die ohne ihre Eltern geflüchtet sind. Gesprochen wird hier im Amtsdeutsch von unbegleiteten, minderjährigen Ausländern, kurz umAs. Für diese jungen Leute, die natürlich besonders betreuungsbedürftig sind, will die Stadt Trier nun ein Schwerpunktjugendamt aufbauen, eine Möglichkeit, die das Land Kommunen eingeräumt hat. Solch ein Schwerpunktjugendamt soll die jugendlichen von Anfang an begleiten, die Familienzusammenführung prüfen, den Bedarf für die Jugendlichen klären und den Fall später an das örtliche Jugendamt weitergeben. Das Trierer Amt, wenn es denn eingerichtet wird, wäre nicht nur für die Stadt Trier zuständig, sondern eine Kooperation von Landkreisen aus dem gesamten nördlichen Rheinland-Pfalz. Heute berät der Trierer Jugendhilfeausschuss des Stadtrates über das Thema (17 Uhr, großer Rathaussaal) - das für die Stadt Trier laut Vorlage jedenfalls weitgehend kostenneutral sein soll. Täglich Trier - hier lesen Sie, was heute ansteht in der Moselstadt.