TÄGLICH TRIER

Wenn es gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung geht, stehen in Trier zuverlässig Unterstützer bereit. So demonstrierten kurz vor Weihnachten in Trier-Euren bei schlechter Witterung mehr als 200 Menschen gegen eine Kundgebung der rechtsex tremen NPD und für Gastfreundschaft, Toleranz und Vielfalt.

Vor zwei Wochen setzten 400 Teilnehmer einer kurzfristig angekündigten Mahnwache auf dem Hauptmarkt ein Zeichen gegen den Terror in Frankreich und für das Recht auf Meinungs- und Pressefreiheit. Die Demonstration am heutigen Montagabend hat einen längeren Vorlauf und könnte dadurch um so mehr Menschen anziehen. Das Motto: "Pegida in Trier? Läuft nicht! Trier für alle". Auf der Internet-Seite <%LINK auto="true" href="http://www.trierfueralle.org" class="more" text="www.trierfueralle.org"%> bezeichnen sich die Organisatoren als "Gruppe unabhängiger Antirassist*innen" aus Trier. Als Postanschrift nutzt die Gruppe die Adresse des eingetragenen Vereins Für ein buntes Trier, gemeinsam gegen Rechts, dessen Vorsitzender Oberbürgermeister Klaus Jensen ist. Die lange Liste der Unterstützer reicht von A wie Arbeitsgemeinschaft Frieden bis V wie Vegan Trier. Die Demo "Trier für alle" startet um 18.30 Uhr mit einer Kundgebung am Bürgerhaus Trier-Nord. Von dort ziehen die Teilnehmer unter anderem zur Porta Nigra und zum Hauptmarkt. Das Signal für eine weltoffene Stadt wird nicht zu übersehen und nicht zu überhören sein - und das ist gut so.