Täglich Trier

Die Stadt Trier stellt heute (11 Uhr, Raum Gangolf im Rathaus) den neuen Mietspiegel vor. Das ist durchaus eine Nachricht, denn es hat ziemlich genau zehn Jahre gedauert, seitdem der letzte Mietspiegel veröffentlicht wurde.

Der alte aus dem Jahr 2006 wurde immer fortgeschrieben, aber die darin enthaltenen Zahlen wurde nicht mit wissenschaftlichen Methoden neu ermittelt. So ein Mietspiegel ist aber letztlich wichtig für alle, die in Mietwohnungen leben und für alle, die Wohnungen vermieten. Denn wenn es um die Festlegung von Mieten oder Mietsteigerungen geht, braucht man oft beispielsweise die "ortsübliche Vergleichsmiete" - die so ein Mietspiegel enthält. Weil der alte Mietspiegel aber seit zehn Jahren nicht grundlegend überarbeitet wurde, sind heute wichtige Werte wie die Dämmung eines Hauses oder der Energieverbrauch darin nicht berücksichtigt. Auch für die in Trier geltende Mietpreisbremse ist der Mietspiegel ein wichtiges Instrument. Seit dem 1. Januar 2015 dürften Bestandsmieten in der Stadt nur noch um 15 statt um 20 Prozent alle drei Jahre angehoben werden. Außerdem darf die Miete maximal bis zur Höhe der ortsüblichen Vergleichsmiete steigen - womit wieder die Daten des Mietspiegels ins Spiel kommen.