Täglich Trier

Der Herr der Münzen: Karl-Josef Gilles ist ein wandelndes numismatisches Lexikon, und kann einem zu so gut wie jeder Münze der Sammlung im Landesmuseum etwas erzählen. Und das sind viele: 200 000 Stück zählt das Trierer Münzkabinett, das eines der größten überhaupt ist.

Prunkstück der Sammlung ist der Trierer Goldschatz, das sind die 2600 Münzen, die 1993 zufällig auf einer Baustelle in der Feldstraße gefunden wurden. Diesem Fund hat Gilles, der das Münzkabinett leitet, 2013 ein großes wissenschaftliches Forschungswerk gewidmet. Nun legt der Forscher nach - mit einem Kurzführer. Auf 96 reichlich bebilderten Seiten wird der Trierer Goldschatz präsentiert und erklärt sowie zugleich das gesamte Münzkabinett vorgestellt. Die Leser können erfahren, wie Münzen geprägt wurden, welchen Wert sie hatten und weshalb sie deponiert wurden. Ein Muss also für viele Trier-Bücher-Regale. Heute (18 Uhr) wird der neue Kurzführer im Landesmuseum vorgestellt. Täglich Trier - hier lesen Sie, was wichtig ist in der Moselstadt, was ansteht und worüber die Menschen reden. Diskutieren Sie mit: www.volksfreund.de/taeglich