Täglich Trier

8,50 Euro. So hoch ist der Mindestlohn in Deutschland.

Und das seit dem 1. Januar 2015. Von der Einführung haben nach Angaben des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales rund 3,7 Millionen Menschen profitiert, die im sogenannten Niedriglohnsektor beschäftigt sind. Nun steigen Löhne in den meisten Branchen mal moderat, mal stärker, je nachdem, wie gut die Wirtschaft läuft. Ob und wie der Mindestlohn angehoben wird, entscheidet eine unabhängige Mindestlohnkommission. Bis zum 30. Juni soll diese Kommission nun der Bundesregierung einen Vorschlag zukommen lassen, wie es mit dem Mindestlohn ab Januar 2017 weitergeht. Die Zahl von 3,7 Millionen Betroffenen zeigt, dass das für viele Menschen eine ziemlich spannende Frage sein wird. Wie so oft bei Tarifverhandlungen gehen die Meinungen weit auseinander. Während einige Wirtschaftsverbände fordern, auf eine Erhöhung ganz zu verzichten, hätten die Gewerkschaften und einige Sozialverbände gerne eine deutliche Erhöhung auf bis zu 9,70 Euro. Unter anderem auch in Trier starten die Gewerkschaften heute noch einmal eine Aktion, mit der sie auf ihre Position aufmerksam machen wollen: Schon um 7 Uhr werden Gewerkschaftsvertreter am Hauptbahnhof Infomaterial verteilen. Ob das noch viel an dem für morgen erwarteten Vorschlag der Mindeslohnkommission ändern wird, bleibt natürlich fraglich.