Täglich Trier

Als Journalist in Trier hat man dieser Tage so eine Art Phantomschmerz. Es fehlt etwas, das im Jahresrhythmus sonst unweigerlich kurz vor Weihnachten die Stadtverwaltung, den Stadtrat und die Medien beschäftigt: das Haushaltsloch.

Beziehungsweise überhaupt der Haushalt der Stadt Trier für das jeweils nächste Jahr, der halt in der Regel mit einem Defizit abschließt. Bei der heutigen Stadtratssitzung (17 Uhr im großen Rathaussaal) aber Fehlanzeige. 20 öffentliche Tagesordnungspunkte zwar, aber kein Haushalt. Grund ist die Tatsache, dass Oberbürgermeister Klaus Jensen als oberster Kämmerer mit dem Stadtrat im vergangenen Jahr einen Doppelhaushalt 2013/2014 auf den Weg gebracht hat, so dass nun keiner fürs kommende Jahr aufgestellt werden muss. Im Nachhinein betrachtet ein kluger Schachzug. Denn angesichts der im Mai 2014 anstehenden Kommunalwahl wäre so eine Haushaltsdebatte für alle Stadtratsfraktionen und Mitglieder vermutlich eine gute Gelegenheit gewesen, politisch auf die Pauke zu hauen. So stehen die Chancen gut, dass das Jahr im Stadtrat heute schiedlich, friedlich, schnell und sachlich zu Ende geht. "Täglich Trier" - hier lesen Sie, was wichtig ist in der Moselstadt, was ansteht, worüber die Menschen sprechen. Diskutieren Sie mit: www.volksfreund.de/taeglich

Mehr von Volksfreund