Täglich Trier

Statt "Betreten verboten!" heißt es auf Schildern in Andernach "Pflücken erlaubt!" Die Stadt ist Vorreiter einer Idee, bei der öffentliche Parks zu Obst- und Gemüsegärten werden. Die Stadtverwaltung lässt Gemüse, Obst und Kräuter auf öffentlichen Flächen anbauen, lässt Parks und Grünanlagen zu Gärten werden - auf denen jedermann zugreifen darf.

Für diese Idee ist Andernach mehrfach ausgezeichnet worden. Klar, dass so ein Projekt Nachahmer findet - wie etwa die Stadt Trier. Auch die Moselstadt will essbare Stadt werden. Im Frühjahr vergangenen Jahres wurde erstmal versuchsweise ein kleines Gemüsebeet direkt vor dem Rathaus am Augustinerhof angelegt und ein Aktionsplan beschlossen. Weitere Beete sollen folgen, nur nicht rund um die Trierer Sehenswürdigkeiten. Spinat an der Porta oder Kürbisse am Amphitheater wird es nicht geben. Über den aktuellen Stand des Aktionsplans wird heute der Bauausschuss infomiert. Der öffentliche Teil der Sitzung beginnt um 17 Uhr im Konferenzraum Steipe im Rathaus. Täglich Trier - hier lesen Sie, was heute ansteht in der Moselstadt, was los ist, worüber die Leute reden. Diskutieren Sie mit: <%LINK auto="true" href="http://www.volksfreund.de/t&amp;#228" class="more" text="www.volksfreund.de/t&amp;#228"%> ;glich

Mehr von Volksfreund