Täglich Trier

Der Flächennutzungsplan (FNP) der Stadt Trier ist wahrhaft ein Mammutwerk. Er legt - wenn er denn mal endgültig beschlossen ist - fest, auf welchen Flächen ihrer 117 Quadratkilometer sich die Stadt in welche Richtung entwickeln darf: Wo gibt es Wohngebiete? Wo sind Flächen für Gewerbe? Welche Teile der Landschaft bleiben auch künftig unberührt? Das sind Fragen, die darin beantwortet werden und an die sich der Stadtrat und künftige Stadträte bei ihren konkreten Bebauungsplänen halten müssen.

Bisher hat der FNP vor allem in Mariahof und in Zewen für Aufregung gesorgt, neue Baugebiete im Stadtteil oder unmittelbar daran angrenzend sind hier längst nicht allen Bürgern willkommen. Heute reden gleich acht Ortsbeiräte über die Offenlage des Plans. Gut möglich, dass dabei oder in nächster Zeit noch weitere Konfliktherde auftauchen. Denn oft merken die Bürger erst mit etwas Verzögerung, dass sie von Festlegungen des FNP betroffen sind. Täglich Trier - hier lesen Sie, was heute wichtig ist in der Stadt, was ansteht, worüber die Leute reden. Diskutieren Sie mit: <%LINK auto="true" href="http://www.volksfreund.de/t&amp;#228" class="more" text="www.volksfreund.de/t&amp;#228"%> ;glich