TÄGLICH TRIER

Trier ist als Universitätsstadt ja so etwas wie eine Hochburg der Grünen. Da erstaunt es schon etwas, dass die Partei derzeit einen eher unauffälligen Bundestagswahlkampf veranstaltet.

Direktkandidatin Corinna Rüffer ist zwar auf Plakaten in der Stadt präsent, lässt sich aber längst nicht so oft auf repräsentativen Anlässen oder Festchen sehen wie ihre Mitbewerber (die zum Teil genau wie sie auf einem ziemlich sicheren Listenplatz stehen). Die Grünen setzen offenbar vor allem auf lokalpolitische Themen. Die Stadtratsfraktion lädt für heute Abend beispielsweise zu einer Podiumsdiskussion zur Zukunft des Trierer Theaters ein (Beginn 20 Uhr im Café Balduin), und für kommenden Freitag (19 Uhr, VHS) zu einer Diskussion über die Energiewende in der Region. 2005 ist Rüffer schon einmal als Direktkandidatin angetreten, damals holte sie 7,8 Prozent der Stimmen. Sascha Gottschalk steigerte das Ergebnis 2009 auf 13,7 Prozent. Spannend, wie Rüffer diesmal abschneidet. "Täglich Trier" - hier lesen Sie, was wichtig ist in der Moselstadt, was ansteht, worüber die Menschen sprechen. Diskutieren Sie mit: www.volksfreund.de/taeglich