Täglich Trier

Dass es viele Kreative in der Stadt gibt und ganz besonders auch im Umfeld der Hochschule (die die meisten Trierer trotz der Umbenennung nach wie vor schlicht FH nennen), ist mittlerweile bekannt. Vor allem die Modedesigner der Hochschule machen in der Stadt regelmäßig mit ihren Modenschauen auf sich aufmerksam - oder damit, dass es auch überregional Anerkennung für ihre Projekte gibt.

Nun wollen die Stadt Trier und die Hochschule dieses Potenzial weiterentwickeln. Dazu soll heute, vor dem Neujahrsempfang der Hochschule, eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen werden. Es wird eine Lenkungsgruppe eingesetzt, die die Umsetzung der Zusammenarbeit begleiten soll. Vor allem Architekten und Innenarchitekten, Designer, Medien, Mode, Kunst und Kultur sind gefragt, denn ein wichtiger Teil soll sein, den Bereich um den innerstädtischen Hochschulstandort Paulusplatz bis zum Moselufer "kooperativ weiterzuentwickeln", wie es in der Einladung heißt. Ein weiterer Baustein, den Fluss näher an die Stadt heranzuholen - und damit sicher keine schlechte Idee. "Täglich Trier" - hier lesen Sie, was wichtig ist in der Moselstadt, was ansteht, worüber die Menschen sprechen. Diskutieren Sie mit: www.volksfreund.de/taeglich