Täglich Trier

Der 4. Juli 2014 in Trier. Deutschland schlägt Frankreich im WM-Viertelfinale mit 1:0. Vielen Trierern wird dieser Tag als einer der tollen WM-Spieltage in Erinnerung bleiben, bei denen sie auf der Straße beim Public Viewing mit Tausenden anderer Menschen zusammen gebangt, gezittert und gefeiert haben.

Für einen jungen Mann aus Trier ist der 4. Juli dagegen ein schrecklicher Tag. Der Tag, an dem der Afrodeutsche erlebt, wie Alltagsrassismus in echte Gewalt umschlägt. Der Mann, der seit seiner Kindheit in Deutschland lebt, trägt bei der WM selbstverständlich ein Deutschland-Trikot, jubelt mit Jogis Jungs. Wohl deshalb wird er später bei einer Gartenparty Opfer eines Schlägers. Er wird schwer verletzt, muss ins Krankenhaus. Die seelischen Verletzungen, die er dabei erleidet, wirken noch lange nach. Heute wird sein Fall vor dem Amtsgericht in Trier verhandelt. Täglich Trier - hier lesen Sie, was ansteht in der Moselstadt, worüber die Leute reden, was los ist. Diskutieren Sie mit: <%LINK auto="true" href="http://www.volksfreund.de/t&amp;#228" class="more" text="www.volksfreund.de/t&amp;#228"%> ;glich