Täglich Trier

Früher stand man oft verzweifelt vor dem Kassenautomaten im Parkhaus, kramte Mark und Groschen zusammen, um die Parkgebühr zu bezahlen oder hoffte inständig, der Automat werde den zerknitterten Zehn-Mark-Schein akzeptieren und das Restgeld korrekt ausspucken. Seit es Kartenzahlung gibt, hat sich die Verzweiflung am Parkhausautomaten zwar einigermaßen gelegt, aber auch die EC-Karte ist noch nicht die neueste und modernste Form des Bezahlvorgangs.

Der funktioniert mittlerweile nämlich bei einigen Parkhäusern so, dass man dazu nicht einmal mehr an den Kassenautomaten gehen muss. Man braucht weder ein Ticket noch eine EC-Karte noch Bargeld, sondern nur eine schlichte Karte eines bundesweiten Anbieters, die im Auto liegt. Am Parkhauseingang lässt sich damit die Schranke zur Ein- und Ausfahrt öffnen, über die Karte wird die Parkzeit berechnet - und am Monatsende bekommt der Autofahrer eine Rechnung geschickt. Das lohnt sich wohl für alle, die viel und oft in Parkhäusern unterwegs sind - und nun ist es auch in Trier möglich. Heute wird das System im City-Parkhaus von Stadt, Stadtwerken und City-Initiative vorgestellt.