Täglich Trier

Unser Bericht "Trierer Straßen für Kinder gefährlich" (TV vom 8. März) über den Kinderunfallatlas hat eine Diskussion über Risiken und Verbesserungsmöglichkeiten ausgelöst. Die Elterninitiative "Gelbe Füße" der Grundschule Feyen belässt es nicht beim Lamentieren, sondern packt das Problem konkret an.

Die Idee: Nach dem Vorbild anderer Städte soll der Weg der Kinder zur Schule an Gefahrstellen mit gelben Füßen markiert werden. Die auffälligen Abdrücke sollen zum einen die Schüler leiten und warnen und zum anderen Autofahrer entlang der Strecken sensibilisieren, noch besser auf Fußgänger, Rad- und Rollerfahrer aufzupassen. "Gelbe Füße" ist ein Projekt der Unfallkasse Rheinland-Pfalz, die entsprechende Unterstützung für Grund- und Förderschulen angekündigt hat. Die Feyener Eltern stellen das Projekt am heutigen Mittwoch im Ortsbeirat vor (Beginn 18 Uhr, EGP-Gebäude, Albert-Camus-Allee). Wetten, dass die Gelben Füße in Trier auch über Feyen hinaus Schule machen? "Täglich Trier" - hier lesen Sie, was heute wichtig ist in der Moselstadt, was ansteht, worüber die Menschen sprechen. Diskutieren Sie mit auf www.volksfreund.de/taeglich

Mehr von Volksfreund