1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Tag der Kinder im Trierer Palastgarten

Tag der Kinder im Trierer Palastgarten

Der Palastgarten verwandelte sich beim 28. Trierer Kindertag wieder in eine bunte Spielwiese zum Ausprobieren und Kontakte knüpfen. Für die Erwachsenen gab es vielfältige Informationen rund um Betreuung, Freizeitmöglichkeiten und Institutionen.

 Bewegungsspiele sind Trumpf. Wer sich als Familie auf zwei Bretter stellt und voran kommen will, muss zudem über die Richtung einig sein.
Bewegungsspiele sind Trumpf. Wer sich als Familie auf zwei Bretter stellt und voran kommen will, muss zudem über die Richtung einig sein. Foto: friedemann vetter (ve.), Friedemann Vetter ("TV-Upload vetter"
 Malen macht Kindern Spaß. Für Eltern die Zeit zum Durchschnaufen.
Malen macht Kindern Spaß. Für Eltern die Zeit zum Durchschnaufen. Foto: friedemann vetter (ve.), Friedemann Vetter ("TV-Upload vetter"
 Bewegungsspiele sind Trumpf. Wer sich als Familie auf zwei Bretter stellt und voran kommen will, muss zudem über die Richtung einig sein.
Bewegungsspiele sind Trumpf. Wer sich als Familie auf zwei Bretter stellt und voran kommen will, muss zudem über die Richtung einig sein. Foto: friedemann vetter (ve.), Friedemann Vetter ("TV-Upload vetter"
Tag der Kinder im Trierer Palastgarten
Foto: friedemann vetter (ve.), Friedemann Vetter ("TV-Upload vetter"

Buntes Treiben am Sonntagnachmittag auf der Wiese im Palastgarten. "Ich will zu den Stelzen, nein, zu den Seifenblasen!" Begeisterung klingt aus den Kinderstimmen. Stolz werden selbst gefertigte Armbänder herumgezeigt. Die Möglichkeiten beim Kindertag sind vielfältig. Mobile Spielaktion und Stadtjugendpflege haben als Organisatoren Erfahrung.
Die Wahl zwischen Märchenzelt, Schmuckwerkstatt und vielen Spielen wie Leitergolf fällt den Kindern schwer. Die Eltern können sich nebenbei beim TriKi-Büro über Freizeitangebote für Kinder in Trier informieren. "Wir sind heute zum ersten Mal da und uns gefällt besonders das Seifenbad und das Kinderschminken", sagt Irina Kühn.
Die Mitarbeiter von Krabbelstuben, Kindergärten, vom Jugendamt, Jugendzentren, dem Kinder- und Familienbüro sowie Beratungs- und Fördereinrichtungen stehen für Gespräche zur Verfügung. Neu dabei ist die Abteilung Kindertagesbetreuung im Jugendamt mit Infoständen zur Kindertagespflege und den Kitas. Auch Tagesmütter stellen sich und ihre Arbeit vor. "Wir können in kleinen Gruppen ganz individuell auf die Bedürfnisse der Kinder eingehen", erklärt Petra Klassen-Mütsch. "Ich nehme maximal fünf Kinder."
Währenddessen gestalten die Kinder Murmelbilder. Im Märchenzelt hören sie Geschichten in verschiedenen Sprachen. Es ist ein Angebot des Trierer Netzwerks der bundesweiten Aktion "Schwerpunkt-Kindertagesstätten Sprache und Integration". Dort wird eine Passage in der einen und danach in der anderen Sprache gelesen.
Auch viele Kitas nutzen die Gelegenheit, sich Eltern und Kindern vorzustellen. Unter anderem ist die Kita Waldpänz da und wirbt für ihr Angebot im Weisshauswald. "Ab September wird eine neue Halbtagsgruppe eingerichtet", berichtet Marc König. "Damit sich andere Eltern vorstellen können, was in einem Waldkindergarten angeboten wird, haben wir viele Bilder mitgebracht."
Nach so vielen Informationen und Aktivität darf dann auch einmal Ausruhen auf dem Programm stehen. "Nachdem wir die Pedalos, die Stelzen und viele andere Dinge ausprobiert haben, entspannen wir uns nun erst einmal beim Ausmalen", erzählt Marianne Führ. Auch auf die Spielstadt "Augusta Treverorum" macht der Kindertag neugierig. Als kleiner Vorgeschmack können verschiedene römische Spiele ausprobiert werden. Die Spielstadt findet vom 17. August bis zum 4. September statt.
spielaktion.de