1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Tanzen und trommeln gegen Gewalt: Trierer zeigen vor der Porta Nigra Solidarität mit Frauen und Kindern

Tanzen und trommeln gegen Gewalt: Trierer zeigen vor der Porta Nigra Solidarität mit Frauen und Kindern

Der "One Billion Rising Day" hat am Sonntag weltweit eine Milliarde Menschen zum Protest gegen Gewalt an Frauen und Kindern aufgerufen. Auch in Trier wurde die Aktion tatkräftig unterstützt: Etwa 200 Menschen versammelten sich vor der Porta Nigra, um gemeinsam zu tanzen.

Um viertel nach drei am Sonntagnachmittag, eine Viertelstunde, bevor der vereinbarte Flashmob losgehen sollte, rechneten die Organisatoren mit etwa 30 Teilnehmerinnen. Doch weit gefehlt: Der Platz füllte sich schlagartig. Als die Musik anging und die Masse zu tanzen begann, hatten sich rund 200 Menschen auf dem Platz vor der Porta Nigra versammelt - von einer solch großen Resonanz waren die Initiatoren dann doch überrascht. Die Aktion war Teil eines weltweiten "Flashmobs", mehr als 150 deutsche Städte haben alleine daran teilgenommen. Ein Flashmob ist ein Treffen auf öffentlichen Plätzen, bei der eine Menschenmenge gemeinsam anfängt, etwas Außergewöhnliches zu tun. In diesem Fall wurde auf eine bestimmte Musik eine zuvor eingeübte Choreografie getanzt. Nach zwei Durchgängen gab es noch eine Trommeleinlage.

Hintergrund der Aktion am Sonntag ist der "One Billion Rising Day" ("Eine Milliarde erhebt sich"); ein Tag, der von der New Yorker Frauenrechtlerin Eve Ensler initiiert wurde und nun zum vierten Mal am Valentinstag stattfand. Statistisch gesehen ist jede dritte Frau schon einmal Opfer einer Gewalttat geworden. Diesem Wert entsprechen etwa eine Milliarde betroffener Frauen und Mädchen. Eine ähnlich hohe Anzahl an Menschen sollte sich am Sonntag weltweit zusammenfinden und gemeinsam tanzen, um ihre Solidarität zu demonstrieren und ein Zeichen gegen die Gewalt an Frauen und Kindern zu setzen.

"Wichtig zu erwähnen ist, dass nicht die Silvesternacht in Köln ausschlaggebend für diese Veranstaltung war. Das Thema gab es schon lange vorher", sagte die Frauenbeauftragte der Stadt Trier, Angelika Winter. Sie hat den Flashmob zusammen mit dem Frauenhaus Trier, dem Frauennotruf Trier, der Interventionsstelle Trier und der Städtegruppe Terre des femmes organisiert. Im kommenden Jahr soll die Aktion voraussichtlich wieder stattfinden.

Ein Video von der Aktion
finden Sie im Internet unter
volksfreund.de/video