"Tattoos sind eine Lebenseinstellung"

"Tattoos sind eine Lebenseinstellung"

Liebesbotschaften, Freundschaftssymbole, Filmszenen: Während der fünften Tattoo Convention in der Messehalle Trier ließen sich etliche Besucher fürs Leben zeichnen, piercen, machten Party oder nahmen an Misswahlen teil. Jutta Winterhagen ist die neue Miss Tattoo Trier.

Trier Sie ist ein lebendiges Kunstwerk, ihre Haut eine Dauerbaustelle: Jutta Winterhagen, 50, lila Haare, von Kopf bis Fuß mit Tattoos übersät, ist in der Trierer Messehalle zur Miss Tattoo Trier gekürt worden. Exakt 5556 Stimmen hatte die Oberkailerin (Eifelkreis Bitburg-Prüm) über ein Online-Voting eingeheimst. Überglücklich sagt die Chefin eines Sicherheitsunternehmens: "Ich freue mich vor allem, da ich nicht die typische Miss bin, schon 50 und nicht superschlank."
Mit 18 hatte sie sich das erste Tattoo stechen lassen. Mehr als drei Jahrzehnte später hat es ihr Tätowierer schwer, eine freie Stelle zu finden.
Nicht jedes der Kunstwerke habe eine Bedeutung, sagt die Mutter zweier erwachsener Kinder. Lilien etwa ranken sich auf ihrer Haut, Schmetterlinge sind für die Ewigkeit eingebrannt, eine Elfe entdeckt man auf ihrem rechten Oberarm. Die meisten Motive hätten ihr einfach nur gut gefallen.
Zu dem Schutzengel am rechten Unterarm habe sie eine emotionale Verbindung. "Ich habe ihn mir nach der 33. Operation machen lassen, denn ich bin sehr krank", sagt die neue Miss Tattoo Trier. Wie viele Malereien ihren Körper mittlerweile zieren, weiß sie nicht.
Wie etliche Besucher lässt sich Thiemo van de Flierdt aus Bonn sein zwölftes Tattoo am unteren Rücken von "seinem Tätowierer" Tim Schneider aus Essen stechen - eine Filmszene aus Evil Dead. Das Daddeln auf seinem Handy lenkt ihn von den Schmerzen ab. "Am unteren Rücken tut es besonders weh", sagt der 35-Jährige.
Anders als bei der frischgebackenen Miss Tattoo Trier, die sich selbst als bunten Hund bezeichnet und ihre Tattoos gerne zur Schau trägt, verschwinden van de Flierdts Hautgemälde unter einem Anzug, wenn er für einen Großkundenvertrieb unterwegs ist. Und wenn das Tattoo irgendwann nicht mehr gefällt? "Das werde ich immer wieder gefragt", sagt er. Es sei doch egal, ob die Haut im Alter weiß und faltig oder bunt und faltig sei.
Kerstin Mayer lässt sich derweil von Tätowierer Telly einen Totenkopf eingravieren, ein Freundschaftstattoo. Was, wenn die Beziehung zerbricht? Mayer zuckt mit den Schultern, während am Stand gegenüber Jass von Daniels, so ihr Künstlername, auf Inline-Skates Energydrinks verkauft, die eigens für die Convention produziert wurden.
"Tattoos sind eine Lebenseinstellung" sagt die 31-Jährige im pink-karierten Kleid, das viel vom Bild auf ihrer Haut, "das man sich zusammenstellt", preisgibt.
Ela Theisen, 28, Soldatin und noch amtierende Miss Tattoo Trier, nickt. Sie muss den Regentinnenstab mit Totenkopf, auf dem die Namen der Gekürten auf Metallplatten eingraviert sind, nun an ihre Nachfolgerin Jutta Winterhagen abgeben. Die Eiflerin hat schon einen Platz auserkoren. "Ich werde ihn in mein Nagelstudio hängen", sagt die neue Miss.
Veranstalter der Tattoo Convention Trier ist der Harley-Davidson-Club Konz/Trier. Die fünfte Auflage stand unter dem Motto Rockabilly und wurde samstags von einer After-Show-Party gekrönt.
Weitere Fotos zur Tattoo Convention gibt es im Internet unter <%LINK auto="true" href="http://www.volksfreund.de/fotos" text="www.volksfreund.de/fotos" class="more"%>

Mehr von Volksfreund