1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Tausende feiern beim Rosenmontagszug 2020 auch das 50-jährige Bestehen des Schweicher Karnevalsvereins SKV.

Kostenpflichtiger Inhalt: Fastnacht : Und nochmal „en halef  Joarhunnert“ der Narretei in Schweich

Tausende feiern beim Rosenmontagszug auch das 50-jährige Bestehen des städtischen Karnevalsvereins SKV.

Gleich mit schwerem Geschütz, das allerdings mehr qualmen als schießen kann, sind die Schweicher Stadthusaren angerückt. Foto: TV/Friedhelm Knopp

  Etwas freundlicher gesonnen als tags zuvor den Isselern war Petrus an Rosenmontag den Narren vom Schweicher Karneval Verein (SKV): Kein Dauerregen rieselte aus dem bewölkten Himmel auf die Aktiven in Gruppen und auf Wagen  sowie auf die Tausenden Mitfeiernden an den Schweicher Straßenrändern hinunter. Und wie die Narren im benachbarten Issel hatte auch der SKV in diesem Jahr einen besondern Anlass zum feiern: Seit 50 Jahren sorgen die SKVler schon für Humor, Unterhaltung und Geselligkeit in ihrer Stadt. Das schlug sich auch im diesjährigen Motto nieder: „SKV – en halef Joarhunnert – mir feiern dat, wen hät‘s gewunnert“. Starke Unterstützung erhielten die Schweicher bei ihrem Umzug von befreundeten Vereinen aus der Nachbarschaft. Ob lustige Weiber aus Longuich, Stadthusaren mit schwerem Geschütz, Clowns aus Kenn mitsamt Prinzenpaar, die Trittenheimer Narren wie immer dabei, ebenso  die Ruwerer mit ihren Hoheiten. Auch das Altenheim St. Josef war durch sein hauseigenes Prinzenpaar Lothar I. und Maria IV. vertreten. Die beiden ließen den närrischen Zug zunächst vorbeidefilieren, bevor sie sich am Ende einreihten. Viel Konkurrenz für die Schweicher Hoheiten Simon I. und Nicole I., die zum Abschluss des Zuges  ihrem Volk huldigten und es dabei großzügig mit ihren Gaben bedachten.