Tausende genießen Feuerwerk und Zurlaubener Heimatfest in Trier

Noch bis Montag wird gefeiert : Mehrere Tausend genießen Feuerwerk und Zurlaubener Heimatfest (Video/Fotos)

Mit dem Feuerwerk hat das Zurlaubener Heimatfest am Samstagabend seinen Höhepunkt erreicht. Viele tausend Menschen sahen das Spektakel. Die 64. Auflage des Festes dauert noch bis Montag.

„Kommt ihr mit zum Moselfest?“ „Wir wollten eigentlich zum Zurlaubener Heimatfest“ – Zwei Gruppen von Neu-Trierern die an der Uni und an der Hochschule studieren, wussten am frühen Freitagabend auf dem Hauptmarkt nicht so recht, wohin. Der zufällig vorbeikommende TV-Reporter konnte helfen: Moselfest und Zurlaubener Heimatfest sind ein und dasselbe. Die einen sagen halt so dazu, die anderen so.

Also auf zur Kaiser-Wilhelm-Brücke, an deren City-seitigem Kopf die bis zum alten Kabinenbahn-Gelände reichende Festzone beginn. Mittendrin der neue gestaltete Zurlaubener Uferdamm.

Zurlaubener Heimatfest: Großes Feuerwerk

Das kollektive Feiern der Studis dürfte gemütlich verlaufen sein, genau so wie die allgemeine Stimmung am Auftakttag des Festes war. Der ergiebige Regen am späten Nachmittag hatte viele Auswärtige davon abgehalten, nach Trier zu fahren. Auch wenn es am Abend trocken und angenehm mild blieb: Der Andrang war sehr übersichtlich. Statt des sonst üblichen Gedränges herrschte fröhliche Entspanntheit. Besondere Vorkommnisse? Fehlanzeige!

Für die passende Livemusik sorgten am Freitagabend die Lokalmatadoren Zalawener Duckentcher auf der kleinen Bühne sowie die Bands The Mules und Gooseflesh auf der Hauptbühne.

Feuerwerk Zurlaubener Heimatfest. Foto: TV/Frank Giarra
Feuerwerk Zurlaubener Heimatfest. Foto: TV/Frank Giarra

Höhepunkt am Samstagabend war das große Feuerwerk um 23 Uhr, das viele tausend Menschen anzog. Auf den Bühnen sorgten Nico Mono, 24th Frame und The Big Notes den ganzen Abend für musikalische Unterhaltung.

Vorbereitung für den abendlichen Lichterzauber: Pyrotechniker Markus Rübenach von der Firma Steffes-Ollig (Müllenbach, Kreis Cochem-Zell) und sein Team laden die Abschussrohre für das Feuerwerk des Zurlaubener Heimatfestes am Trierer Moselufer. Foto: Roland Morgen
Foto: Roland Morgen

Heute geht es weiter mit dem Feiern. Und da wird’s elektrisch. Den ganzen Tag über bringt das Electronic River Festival die Menschen zum Tanzen. Dabei sind unter anderem Moonbootica, Niko Schwind, Juliet Sikora, Hillmann & Neufang, Bruno und Schön im Wald.

Am Ende muss Polizei eingreifen

Aus polizeilicher Sicht war das am Samstag bereits am frühen Abend gut besuchte Heimatfest zunächst bis zum späteren Abend ruhig. Doch schließlich, so heißt es im Polizeibericht, sei es noch zu mehreren meist alkoholbedingten Straftaten gekommen. Einzelne alkoholisierte Gruppen seien auch nach Schließung der Stände negativ aufgefallen. Es kam zu Beleidigungen und Beschimpfungen von eingesetzten Polizeibeamten. Kurze Zeit später sei es in einer Straße in der Nähe zu Sachbeschädigungen an parkenden Fahrzeugen gekommen. Bei dem Einsatz seien zwei Personen in Gewahrsam genommen worden.

Mehr von Volksfreund