Thema Hochbegabung

TRIER. (red) "Hochbegabung in der Schule" lautet das Thema einer Expertendiskussion am 5. März um 15 Uhr im Tagungszentrum der Industrie- und Handelskammer Trier.

Eingeladen sind Verantwortliche, Schulleiter, Lehrer und Eltern. Ausrichter der Veranstaltung sind die "Lernende Region Trier e. V." in Zusammenarbeit mit der Nikolaus-Koch-Stiftung. Rein statistisch gesehen, sitzt in jeder Schulklasse ein hochbegabtes Kind. Auf einem ganz anderen Blatt steht die Frage, ob sich weit überdurchschnittliche Intelligenz auch in entsprechenden Leistungen niederschlägt und wie Kinder mit ihren besonderen Fähigkeiten zurecht kommen. Wie und ab wann lässt sich Hochbegabung verlässlich feststellen, und was können Eltern und Schulen tun, um die jungen Genies gezielt zu fördern? Die ausgewiesene Expertin zum Thema "Hochbegabung in der Schule", Ursula Hellert, steht nach einem Impulsreferat für eine ausführliche Diskussion zur Verfügung. Ursula Hellert ist Leiterin der Jugenddorf-Christophorusschule in Braunschweig, in der die Hochbegabung von Schülerinnen und Schülern in einem differenzierten Ansatz gezielt gefördert wird. Weitere Informationen sind über die Lernende Region Trier e. V. unter Telefon 0651/207-116, Günther Heil, oder per E-mail gheil@lernende-region-trier.de erhältlich. Sie nimmt auch Anmeldungen entgegen.