Theo-Talk bei Mittler’s in Schweich

Gesprächsrunde : Theo-Talk in Schweich: Über Gott und die Welt

Die in Trier schon etablierte Reihe „Theo-Talk“ der katholischen Erwachsenenbildung kommt nach Schweich: Im Restaurant Mittler’s an der Mosel können sich alle Interessierten an mehreren Abendveranstaltungen über „Gott und die Welt“ austauschen.

Die Vorträge mit Diskussion starten jeweils um 19 Uhr, Einlass ist um 18.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. 

Den Beginn macht am Montag, 9. September, Jan Frerichs mit seinem Vortrag „Gott dazwischen – Leben als Stadteremit“. Nach dem Vorbild des Franz von Assisi, der auf Wanderschaft und in der freien Natur lebte, ist Jan Frerichs Mitglied im Orden der franziskanischen Weltleute und lebt mit seiner Familie in Bingen am Rhein. Er entwirft einen spirituellen Weg für moderne Stadt­eremiten, die Gott im „Dazwischen“ erwarten: zwischen Ordnung und Unordnung, zwischen Vergangenheit und Zukunft, zwischen Arbeit und Muße, zwischen Gebet und sozialem Engagement.

Professor Dr. Werner Schüßler spricht am Mittwoch, 16. Oktober, über das Thema „der behinderte Gott“. Der Vortrag geht auf die Theologie bei Nancy L. Eiesland und Deborah Beth Creamer ein, die sich mit einer Theologie der Behinderung beschäftigen. Prof. Dr. Dr. Werner Schüßler ist seit 1999 Ordinarius für Philosophie an der Theologischen Fakultät Trier und hat drei Kinder. Seine jüngste Tochter Riana hat das Down-Syndrom.

Im letzten Vortrag für 2019 beschäftigt sich Prof. Dr. Johannes Brantl am 9. Dezember mit der Frage: „Organspende – Moralische Pflicht oder Geschenk?“. In Deutschland warten fast 10 000 Menschen auf ein Spenderorgan – viele von ihnen vergeblich. Brantl reflektiert in seinem Vortrag, wie schwerstkranken Menschen wirksam geholfen werden kann, welche rechtliche Regelung am besten geeignet ist, um den Interessen aller Beteiligten Rechnung zu tragen und ob es aus christlicher Sicht so etwas wie eine moralische Pflicht zur Organspende gibt. Brantl ist Moraltheologe und Rektor der Theologischen Fakultät Trier.

Mehr von Volksfreund