Thörnich lässt Sektkorken knallen

Thörnich lässt Sektkorken knallen

Zum 27. Mal feiern die Thörnicher Winzer mit ihren Gästen und Weinliebhabern das Weinhöfefest. In diesem Jahr beteiligten sich 13 Winzer an dem über die Region hinaus bekannten Fest mit moselländischen Spezialitäten.

Thörnich. Rund um die Bushaltestelle im Zentrum von Thörnich hatten sich über 200 Weinliebhaber zur musikalischen Eröffnung eingefunden: Sie feiern mit den Thörnicher Winzern das 27. Weinhöfefest. Den Startschuss gaben die Winzer mit knallenden Sektkorken und Sekt für alle. Ortsbürgermeiser Hans-Peter Brixius begrüßte die Gäste und versprach: "Das Beste aus Küche und Keller wird Ihnen hier angeboten."Beim Quiz ist Wissen gefragt



Beste Stimmung herrschte gleich von Anfang an, als die Gäste schunkelnd Wein- und Mosellieder sangen. Anna I. (Burg), die amtierende Königin der Römischen Weinstraße, stellt fest: "Das Weinhöfefest ist eine Tradition, die man hier an der Mosel nicht mehr missen möchte." Kultur- und Weinbotschafter Hans Jonas und die Königin der Römischen Weinstraße des Jahres 2011/12, Michaela Dany, führten mit der Weinprobe durch mehrere Höfe und forderten die Besucher mit Quizfragen zu Thörnich und seinem Wein zum Mitmachen auf und informierten über den Ort und seine Tropfen.
Besonders bekannt ist das Fest durch sein Bacchus-Gewinnspiel. Den Besuch der teilnehmenden Winzerhöfe können sich die Gäste bestätigen lassen. Unter denen, die bei allen eingekehrt sind, wird nach dem Fest ein Sieger ausgelost. Der Gewinner kann sich freuen, denn sein Gewicht wird gegen Wein aufgewogen. Hierbei sind Schwergewichtige absolut im Vorteil. Josef Longen, einer der Winzer und Organisatoren, meint: "Es sollte für die Gäste der Anreiz geschaffen werden, alle teilnehmenden Weingüter zu besuchen."
Die Idee zum Weinhöfefest sei entwickelt worden, als das große Zeltfest nicht mehr so gut lief. Da war Kreativität gefragt. Neues wurde ausprobiert, mit dem Weinhöfefest haben die Thörnischer den richtigen Weg eingeschlagen. Viele Touristen buchen ihre Zimmer bereits für das Jahr 2014. Am ersten Weinhöfefest beteiligten sich nur vier, und heute seien es bereits 13 Winzer. Der Kultur- und Weinbotschafter erklärte: "Die Qualität der Weine ist hervorragend, und es gab schon lange keinen schlechten Jahrgang mehr."
Gemütlich lassen die Thörnicher am heutigen Montag ihr Fest auf den Weingütern der Familie Rauen sowie von Nikolaus Thul und Klaus Lex-Palzer ausklingen.