Thomas Schwinden ist der Sieger bei der Trierer Ausgabe von "Das perfekte Dinner"

Thomas Schwinden ist der Sieger bei der Trierer Ausgabe von "Das perfekte Dinner"

Die Fernsehsendung "Das perfekte Dinner" mit den Kandidaten aus Trier ist seit gestern beendet. Wir haben mit dem Gewinner aus Pfalzel gesprochen.

Fünf Kandidaten, fünf Orte und fünf verschiedene Menüs. So kann man die Fernsehsendung "Das perfekte Dinner" kurz beschreiben. Am Ende hat derjenige mit den meisten Punkten gewonnen. Diese Woche in Trier heißt der glückliche Gewinner Thomas Schwinden aus Trier-Pfalzel.

Sein Kochtag wurde gestern Abend um 19 Uhr auf dem Privatsender Vox ausgestrahlt und war damit auch gleichzeitig das Finale. Mit 33 Punkten zieht er an seinen Mitstreitern vorbei. Von einer Mitkandidatin erhält er sogar 10 Punkte - die Höchstpunktzahl.
Über seinen Sieg war er jedoch erst verwundert. Wer sich die Sendung Freitagabend angesehen hat, weiß, die Stimmung war nicht auf dem Höhepunkt. Thomas Schwinden sagt aber selber über seinen Sieg: "Ich denke, Rudi hatte es genauso verdient zu gewinnen, aber ich freue mich natürlich sehr, weil mein Ehrgeiz sich ausgezahlt hat."
Für ihn war das Format der Sendung eine Bereicherung. Die Erfahrung möchte er nicht mehr missen. Aber anstrengend war es trotzdem. Obwohl er weniger als drei Stunden Schlaf hatte, ist bei ihm während des Kochens fast alles reibungslos verlaufen. "Die erste Runde Nudeln ist verkocht, und ich habe meine Terrasse mit Sepiafarbe versaut", sagt Schwinden selber. Aber ansonsten ist er sehr zufrieden. Für ihn war es nicht so schlimm, von Kameras umgeben zu sein. Die Atmosphäre hat er als sehr entspannt wahrgenommen, und auch sonst berichtet er nur Positives: "Die Crew war sehr nett, und wir als Kandidaten hatten alle Freiheiten, die man sich vorstellen konnte." Thomas Schwinden hat auch vor der Kochsendung öfter Dinner-Partys gegeben. Und ist es somit gewohnt, von seinen Gästen beobachtet zu werden. Für alle anderen hat er einen Tipp: "Man darf sich nicht vorstellen, wie viele Menschen das später am Bildschirm zu Gesicht bekommen, dann geht es."

Obwohl sein Menü - Lachs auf Planke mit einem Bärlauch-Nudelnest als Vorspeise, Kubanischer Rindfleischtopf mit Salat, Tacos und Reis sowie als Nachspeise gegrilltes Eis mit einer Schokoladen-Speck-Praline - gewonnen hat, wird er das so in nächster Zeit nicht mehr kochen. Aber laut Schwinden werden seine Gäste die einzelnen Gänge wohl jetzt öfter ertragen müssen.

Eine andere Kandidatin dieser Woche war Juliette. Die 61-jährige Rentnerin muss im Netz jetzt viel Kritik ertragen. Während die Sendung ausgestrahlt wurde, gewannen die Zuschauer den Eindruck, dass sich die Blondine sehr gerne in den Vordergrund drängt und die anderen dabei kaum zu Wort kommen lässt. Auch Schwinden hat eine Meinung über seine Mitstreiterin. "Dass wir keine Freunde werden, hat man ja auch im Fernsehen gemerkt", erzählt er. Trotzdem tut es ihm leid, dass sie nun von allen Seiten im Internet kritisiert wird. Er hofft, dass Juliette trotzdem bei einem Nachtreffen mit allen Kandidaten dabei ist.

Mit den Kandidaten Caroline und Rudolf, ebenfalls aus der Region Trier, versteht er sich jedoch bis heute gut. Zusammen haben sie schon nach den Dreharbeiten eine große Dinner-Party auf die Beine gestellt. Momentan ist Kochen für Thomas hauptsächlich ein Hobby. Ob er mehr daraus machen möchte, weiß er noch nicht. Vielleicht bietet er in Zukunft Kurse an.

Was er mit der Gewinnsumme von 1500 Euro machen möchte, weiß er auch schon. "Über einen großen Teil wird sich der Förderverein krebskranker Kinder Trier e.V. freuen, ein weiterer geht an Ärzte ohne Grenzen. Mit dem Rest werden das Nachtreffen der Kandidaten und ein kleines Bauprojekt im heimischen Garten mitfinanziert."
Noch einmal bei dem perfekten Dinner mitmachen ist für ihn ausgeschlossen. Jedoch kann er sich vorstellen, bei anderen Formaten teilzunehmen, um dort gegen andere Kochbegeisterte anzutreten.
Die Sendung gibt es auch im Internet: www.vox.de

Mehr von Volksfreund