Tierheimleiter muss gehen

Der Tierschutzverein hat dem Leiter des Trierer Tierheims gekündigt. Zu den Gründen für die Entlassung will sich der Vereinsvorstand nicht äußern.

(woc) Andreas Lindig, der das Tierheim seit 1994 leitet, hat nach Ablauf der Kündigungsfrist am 30. Juni seinen letzten Arbeitstag. Die Entlassung ist der jüngste Höhepunkt des Vereinsstreits, der seit dem Vorstandswechsel im Juni 2010 schwelt. Eine Gruppe um die neue erste Vorsitzende Anne Wasiak hatte sich im Vorfeld der damaligen Vorstandswahlen Mehrheiten organisiert und die vom alten Vorstand aufgestellte Wahlliste ausgestochen. Anhänger des alten Vorstandes werfen dem neuen Vorstand Inkompetenz in Sachen Tierpflege und der Führung des rund 1500 Mitglieder starken Vereins mit einem Jahresumsatz von etwa 450.000 Euro vor. Seit dem Vorstandswechsel haben zwei Tierpflegerinnen und die Sekretärin des Tierheims gekündigt. Mit Lindig geht der vierte des achtköpfigen Teams. Eine neue Sekretärin und zwei neue Tierpfleger sind eingestellt worden. Auch im Vorstand gab es Wechsel: Der im September nachnominierte zweite Vorsitzende Rudolf Schichel ist aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten, Pressesprecherin Nadja Massierer hat ihr Amt aus persönlichen Gründen niedergelegt. Ralf Borkam ist neuer kommissarisch berufener zweiter Vorsitzender, Silvia Orth ist kommissarische Pressesprecherin. Zum 1. Februar wechselt auch die ärztliche Betreuung im Tierheim: Nachdem die Tierklinik in Trier-Feyen die Zusammenarbeit mit dem Tierheim wegen Schwierigkeiten mit dem neuen Vorstand aufgekündigt hatte, übernimmt eine Trierer Tierarztpraxis den Job.

Mehr von Volksfreund