Tobias tanzt mittendrin

Er tanzt leidenschaftlich gern und ist Mitglied in einer der acht Föhrener Schautanzgruppen: Tobias Hohmann. Der 22-Jährige hat das Down-Syndrom. Integration ist unter den Tänzerinnen und Tänzern eine Selbstverständlichkeit.

Föhren. (kat) Die Musik passt, die Schritte und Figuren sitzen, die Kostüme sind bunte Hingucker, und niemand tanzt aus der Reihe. Jede Tänzerin und jeder Tänzer hat einen festen Platz in der Föhrener Schautanzgruppe - sie proben zurzeit eigene Choreographien zu Abba-Hits für den zweiten großen Auftritt am kommenden Samstag zur Kappensitzung in der Föhrener Mehrzweckhalle.

Am Mittwochabend ist Abba-Zeit



Einer der Tänzer ist Tobias. Der junge Mann ist 22 Jahre alt und gehört neben Marius (16) zum männlichen Part des Ensembles - erkennbar am glänzenden pinken Hemd, mit den verspielten Rüschen, die an die 70er Jahre und an "Waterloo" und "Take a chance on me" erinnern. Erst auf den zweiten Blick fällt auf, dass Tobias Trisomie 21, auch Down-Syndrom genannt, hat.

"Ich tanze gerne", schwärmt Tobias. So wie alle anderen in der Gruppe. Auf den Mittwochabend freut er sich immer besonders: Dann drehen die Trainerinnen Tanja Falk und Sabine Wick den CD-Player im eigenen Raum der Schautanzgruppe auf und Abba-Hits ertönen. Zu den mitreißenden Rhythmen der schwedischen Popgrößen werden Beine, Arme sowie Hände und Hüften bewegt. Jeder weiß genau, was er zu tun hat. Auch Tobias. "Er lernt sehr schnell und spielt keine Extrarolle", sagt Tanja Falk. Tobias hält trotz seiner Behinderung Schritt mit den anderen.

Vor eineinhalb Jahren kam der junge Mann zur Gruppe. Er war für die jungen Leute kein Unbekannter: Tobias hat eine Zeit lang den Föhrener Kindergarten besucht, und er spielt Tischtennis im Sportverein. "Und seine Schwester tanzt in einer anderen Schautanzgruppe", sagt Sabine Wick. Für die Mädels (16 bis 22 Jahre alt) und Marius war es selbstverständlich, den jungen Mann in ihren Reihen aufzunehmen. Denn Integration ist für die jungen Leute kein Thema, es ist eine Selbstverständlichkeit.

Vorfreude auf den Auftritt am Samstag



Die Frage, ob es anfängliche Berührungsängste gegeben habe, wird mit fragenden Blicken und einem trivialen "Nein, hatten wir nicht!" quittiert. Tobias' Mutter hat viel Lob für die Föhrener Vereine, die ihren Sohn mit einer Natürlichkeit aufnehmen und ihm so die Möglichkeit geben, seinen Hobbys nachzugehen.

Tobias freut sich schon auf Samstag: Dann tritt er vor großem Publikum auf - so wie die anderen Tänzerinnen und Marius. EXTRA Down-Syndrom: Das gesamte 21. Chromosom oder Teile davon liegen dreifach (Trisomie 21) vor. Neben körperlichen Beeinträchtigungen sind häufig die kognitiven Fähigkeiten betroffen.