Tödlicher Sturz von der Römerbrücke

Tödlicher Sturz von der Römerbrücke

Großeinsatz am Freitag, traurige Gewissheit am Samstag. Ein 43-jähriger Trierer, der von der Römerbrücke in die Mosel gestürzt war, wurde bei Schweich-Issel tot aus dem Fluss geborgen.

Trier. (GEI) Großeinsatz für die Trierer Berufsfeuerwehr am Freitagabend in Höhe der Römerbrücke. Dort hatten zwei Zeugen beobachtet, wie eine Person von der Brücke ins Wasser gestürzt war. Die Feuerwehr, die gegen 22.25 Uhr mit Tauchern, Rettungsbooten und Wärmebildkamera angerückt war, suchte die Mosel bis kurz vor die Pfalzeler Brücke ab. Nach fast drei Stunden wurde die Suche jedoch ergebnislos abgebrochen und sollte am nächsten Tag fortgesetzt werden.Am Samstag bestätigten sich gegen 11.30 Uhr die schlimmsten Befürchtungen der Einsatzkräfte. Beamte der Wasserschutzpolizei fanden einen leblosen Körper in der Mosel bei Trier - Quint. Mitarbeiter der Berufsfeuerwehr Trier bargen in Höhe von Schweich-Issel die Leiche mit einem Boot. Es handelt sich um einen 43-jährigen Trierer. Die Ermittler gehen mit großer Wahrscheinlichkeit davon aus, dass es sich um den Mann handelt, der seit Freitagabend gesucht wurde. Hinweise auf ein Verschulden Dritter liegen nach Angabe der Polizei nicht vor. Ebenso unklar ist noch, ob es sich um einen Unfall handelte.