Tolle Erfolge und eine Auszeichnung

Tolle Erfolge und eine Auszeichnung

150 neue Mitglieder, ein erfoglreiches Sommerfest und eine neue Sozialstation: Der Club Aktiv kann auch 2013 wieder bemerkenswerte Erfolge erreichen. Im Schammatdorfzentrum stellt der Vorstand gut gelaunt Ziele für das neue Jahr vor.

Trier. Mit Kaffee, Kuchen und Lebenslust hat der Club Aktiv das neue Jahr in familiärer Atmosphäre begrüßt. Mehr als 80 Mitglieder, Freunde und Förderer des Vereins, der sich seit 1973 für die Selbstbestimmung und Gleichstellung von Menschen mit Behinderung einsetzt, sind in das Schammatdorfzentrum Trier gekommen.
Es werden Kontakte gepflegt, geknüpft und viel gelacht. Der erste Vorsitzende Michael Jörg und Geschäftsführer Paul Haubrich geben einen Rückblick auf das vergangene Jahr und stellen im Anschluss Ziele für die Zukunft vor. "Wir hatten das Gefühl, 2013 ist mit rasender Geschwindigkeit an uns vorbeigezogen, aber wir haben viele Ziele erreicht", sagt Jörg. Weil sich der Club Aktiv im sozialen Miteinander als weltoffen, tolerant und demokratisch erwiesen hat, wird er im Anschluss im Rahmen des Bundesprogramms "Toleranz fördern - Kompetenz stärken" als ein "Ort der Vielfalt" ausgezeichnet. Das war 2013: Der Club Aktiv feierte im August seinen 40. Geburtstag mit einem großen Sommerfest am Kornmarkt.
Dort und auch sonst zu jedem Moment im Jahr konnten mit Werbeaktionen wie "Dau ooch!" (der TV berichtete) Menschen für ehrenamtliches Engagement im Club Aktiv begeistert werden. "2013 haben wir 150 neue Mitglieder registriert", sagt Haubrich.
Inklusion zentrales Thema


Inklusion war auch 2013 ein Dauer-Thema. Es galt, die UN-Behindertenrechtskonvention, die die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung deklariert, umzusetzen. "Es muss ein Perspektivenwechsel vollzogen werden. Menschen mit Behinderung sind selbstverständlich von Anfang an Teil der Gesellschaft und müssen nicht erst in sie integriert werden", sagt der 57-jährige Haubrich.
Auch der Standort der Paritätischen Sozialstation des Club Aktiv wurde 2013 auf den Petrisberg verlagert. "Die alten Räume in der Schützenstraße waren schon seit längerer Zeit völlig überlastet", sagt Haubrich.
Ziele für 2014: Inklusion wird auch weiterhin ein zentrales Thema sein. Im Februar ist dazu eine Fachtagung in Kooperation mit dem Sozialministerium geplant. "Es geht darum, unsere Erfolge festzuhalten, aber auch notwendige Ziele für die Zukunft zu verfassen", sagt Haubrich. Er denke dabei an mehr selbstbestimmtes Wohnen, uneingeschränkte Medikamentenversorgung und Inklusion über die kommunalen Grenzen hinaus.
Auf der Wunschliste für 2014 stehen neue Mitglieder und Wohnprojekte in Ehrang und Leiwen mit mehreren Appartements, die jedoch schon kurz vor der Eröffnung sind. Im Bereich der Jugendarbeit will der Club Aktiv verstärkt auftreten. "Es gibt von Jugendlichen nur wenig Engagement und eine starke Konsumhaltung. Das ist schade.", sagt Haubrich. Das traditionelle Sommerfest wird dieses Jahr erneut mit einem Geburtstag, nämlich "25 Jahre Tagesfördersätte", kombiniert. Haubrich findet Worte für die nächsten Jahre: "Wir haben viele Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen in unseren Reihen. Für eine absolut inklusive Gesellschaft liegt aber noch viel Arbeit vor uns." at

Mehr von Volksfreund