"Tommy" rockt auf Hochtouren

Die Proben laufen auf Hochtouren. Sänger, Sängerinnen und Musiker des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums (DBG), das auch von Trierer Schülern besucht wird, rocken beim Musical "Tommy" der britischen Band "The Who" derzeit energiegeladen und temporeich über die Bühne. Aufführungen sind am Freitag und Samstag, 1. und 2. Juni, jeweils um 19.30 Uhr, und Sonntag, 3. Juni, 18 Uhr, in die Mensa der Schule.

Schweich. Bei den Proben in der Schulmensa gibt\'s ordentlich was auf die Ohren. Jan reguliert den Sound am Mixer, Christoph stimmt seine Gitarre, Uwe am Schlagzeug zieht die Stimmschrauben an. Hannah röhrt rockig nach bester Musical-Manier "Tommy, can you hear me".
Seit vier Stunden laufen die Proben. Zwischendurch wird auch mal geblödelt, von Ermüdung keine Spur.
"Uns macht es riesigen Spaß!", sagt Joshua. "Und wenn wir Spaß haben, haben das auch unsere Zuhörer!" Die 12er des Musik-Grundkurses, unterstützt von Schülern aus der 10 und 11, stemmen außerhalb ihrer Ganztagsschulzeit ein Projekt, das sie in Sachen Gesang, Tanz und Schauspiel mächtig herausfordert.
Die musikalische Leitung und Regie liegt in den Händen von Martin Sons, unterstützt von Johannes Metzdorf-Schmithüsen. Gemeinsam mit den Schülern begreifen sie sich als Team und sind "richtig stolz, wie sich Einzelne hier reinhängen".
Original nur leicht gekürzt


Die Requisiten und das Bühnenbild haben die Schüler mit Kunstlehrer Michael Julien gestaltet. Christopher aus der 12 findet, dass es in der Band "super- gut" läuft. Die Musik, von "The Who"-Bandleader Pete Townshend komponiert, sei "einfach nur gut". Vor Wochen seien alle mit den Lehrern zur Tommy-Aufführung des "English Theatre" nach Frankfurt gefahren, und diese "Wahnsinns-Inszenierung" vor Augen und im Ohr würden sich natürlich alle mächtig ins Zeug legen.
Die aktuelle Produktion am DBG basiert auf der Originalversion von "The Who" und ist lediglich um einige Songs gekürzt. Über zwanzig Stücke, musikalisch teilweise von Martin Sons bearbeitet und szenisch gestaltet, führen die Zuschauer und Zuhörer durch das Leben von Tommy.
Tommy ist ein Junge, der mitansehen muss, wie sein für tot geglaubter Vater überraschend aus dem Zweiten Weltkrieg heimkehrt und vom Stiefvater aus Notwehr erschossen wird. Die Eltern bedrängen ihn, zu schweigen. Das mitangesehene Verbrechen, aber vor allem das grausame Verhalten seiner Eltern traumatisieren den Jungen und lassen ihn in eine Isolation flüchten, mit deren Hilfe er der Außenwelt entkommen will. Er wird taub, stumm und blind. Der Rückzug Tommys in sich selbst leitet seine Suche nach dem wahren Ich ein.
Bei den Proben in der Schule sind sich Sänger wie Musiker auf der Bühne einig: "Das ist eine richtig gute Psycho-Geschichte, ein immer noch hochaktuelles Epos um Schuld, Verantwortung und Selbstfindung!"
Im Anschluss an die drei Musical-Aufführungen laden die Schülerinnen und Schüler zu einem gemütlichen Ausklang mit Getränken und Imbiss ein. sbn
Eintrittskarten an der Abendkasse oder im Vorverkauf im Schulsekretariat der Schule.
Extra

Tommy ist die erste Rockoper der britischen Band "The Who". Sie wurde 1969 vom kreativen Kopf der Gruppe, dem Gitarristen Pete Townsend, komponiert und als Musikalbum veröffentlicht, 1975 im Film umgesetzt, später auch als Musical und Ballett. Von "Tommy" wurden 20 Millionen Platten verkauft.

Mehr von Volksfreund