Aushängeschild für Besucher Triers neue Tourist-Information ist fertig – und kann mehr als vorher

Trier · Die Trierer Tourist-Information sieht nicht nur anders aus, sie bietet auch neuen Service. Was sich beim Umbau verändert hat und worauf sich die Besucher künftig freuen dürfen.

Die rheinland-pfälzische Staatssekretärin für Wirtschaft Petra Dick-Walther (Mitte) während der Neueröffnung der Trierer Tourist-Information. Sie gratulierte Vertretern der Stadt Trier und der Trier Tourismus und Marketing GmbH zur Umsetzung des Neugestaltungsprojekts, bei dem Barrierefreiheit und Digitalisierung im Vordergrund standen. Weiter sind auf dem Foto zu sehen (von links): Kerstin   Wallenborn-Fusenig                                 (Stellvertretende Leiterin der Tourist-Information Trier), Markus   Nöhl                                 (Kulturdezernent der Stadt Trier), Janine Bohl (Innenarchitektur Bohl) und Norbert   Käthler                                 (Geschäftsführer der Trier Tourismus und Marketing GmbH).

Die rheinland-pfälzische Staatssekretärin für Wirtschaft Petra Dick-Walther (Mitte) während der Neueröffnung der Trierer Tourist-Information. Sie gratulierte Vertretern der Stadt Trier und der Trier Tourismus und Marketing GmbH zur Umsetzung des Neugestaltungsprojekts, bei dem Barrierefreiheit und Digitalisierung im Vordergrund standen. Weiter sind auf dem Foto zu sehen (von links): Kerstin Wallenborn-Fusenig (Stellvertretende Leiterin der Tourist-Information Trier), Markus Nöhl (Kulturdezernent der Stadt Trier), Janine Bohl (Innenarchitektur Bohl) und Norbert Käthler (Geschäftsführer der Trier Tourismus und Marketing GmbH).

Foto: Julian Terres

So mancher Trierer wird sich in Zukunft wundern, wenn er die Tourist-Information (TI) bei der Porta Nigra betritt. Denn dort hat sich einiges getan. Der Umbau der TI ist abgeschlossen und nun wurde sie offiziell wiedereröffnet. Vor allem in den Bereichen Barrierefreiheit und Digitalisierung haben die Verantwortlichen nachgebessert. Auf dem Boden wurde ein Wegleitsystem für Sehbehinderte angebracht. Zudem gibt es nun einen eigens für Rollstuhlfahrer geschaffenen Platz an der Information, von dem aus sie sich bequem beraten lassen können.

Digitale Info-Stationen in der Tourist-Information Trier

Große Monitore hängen an den Wänden, auf denen die Besucher ab sofort alle wichtigen Informationen auf einen Blick bekommen. Zusätzlich gibt es digitale Stationen, an denen sich die Menschen eigenständig über anstehende Veranstaltungen informieren oder Informationen über Trier sammeln können. Dadurch sei nun auch die Möglichkeit einer digitalen Interaktion gegeben, wie Norbert Käthler, Geschäftsführer der Trier Tourismus und Marketing GmbH, sagt.

Bei der dekorativen Gestaltung der neuen Tourist-Information wollten die Verantwortlichen Bezug zur Historie Triers herstellen und die Geschichte der Stadt erlebbar machen. So wurden Teile der Wände in der Farbe Purpur gehalten. Andere Teile wurden komplett freigelegt, sodass die antiken Mauern darunter zum Vorschein kommen. „Bei der Umgestaltung der Touristinformation wollten wir auch die alte Zeit wieder sichtbar machen. Wir möchten nicht nur sagen, dass Trier die älteste Stadt Deutschlands ist, das soll man hier bei uns in der Tourist-Info auch sehen“, sagt Norbert Käthler.

Der Umbau der TI wurde im Rahmen der rheinland-pfälzischen Landesförderung „besonderer Infrastruktur- und Marketingmaßnahmen im Bereich barrierefreier Tourismus in Rheinland-Pfalz“ unterstützt. Das Wirtschaftsministerium stellte der Stadt einen Förderbescheid von circa 430.000 Euro aus. Ungefähr ein Drittel des Geldes wurde in den Umbau der Tourist-Information gesteckt. Der Rest wird für die Umsetzung zweier weiterer Projekte verwendet. Bei diesen Projekten handelt es sich zum einen um den Neubau einer barrierefreien Toilette unweit der Porta Nigra. Im Sommer soll zudem eine „Digitale Erlebniswelt“ geschaffen werden.

Laut Käthler können Besucher dann, mit Virtual-Reality-Brillen ausgestattet, eine virtuelle Führung durch die Stadt bekommen.

Die Förderung des Umbaus der TI sei aufgrund des großen Tourismus-Aufkommens in der Stadt sinnvoll, so die rheinland-pfälzische Staatssekretärin für Wirtschaft Petra Dick-Walther: „Durch den Andrang, der hier in der Tourist-Information herrscht, sieht man, dass es eine Investition in die Zukunft ist.“ Besonders nach der Corona-Zeit sei es wichtig gewesen, den Tourismus-Standort Trier zu stärken, so Dick-Walther weiter. Die neu gestaltete TI sei dabei nicht nur eine wichtige Anlaufstelle für Touristen. Auch die Trierer sollen sich dort wohlfühlen. Die TI sei nun moderner, zugänglicher und digitaler.

„Eine halbe Millionen Menschen besuchen die TI jährlich. Das zeigt die Bedeutung dieses Gebäudes. Der Tourismus ist der größte Wirtschaftsfaktor in Trier und er entwickelt sich stetig weiter“, freut sich Markus Nöhl, Beigeordneter der Stadt Trier.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort