1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Trendiger Start in den Frisurensommer 2008

Trendiger Start in den Frisurensommer 2008

Der Frisurensommer 2008 lässt einiges erwarten. Davon konnte sich am Sonntagabend das Fachpublikum der Friseur-Innungen während einer Frisuren-Modenschau in der Aula der Handwerkskammer Trier überzeugen.

 Beim Bob verschmelzen die klaren Formen des Futurismus mit dem glamourösen Flair der Goldenen Zwanziger. Eine topaktuelle Frisur für Frühjahr und Sommer 2008. TV-Foto: Rudolf Höser
Beim Bob verschmelzen die klaren Formen des Futurismus mit dem glamourösen Flair der Goldenen Zwanziger. Eine topaktuelle Frisur für Frühjahr und Sommer 2008. TV-Foto: Rudolf Höser

Trier. Ultraschicke und unverwechselbare Looks bestimmen die Szene. Zum Auftakt der Frühlings- und Sommersaison hat das Modeteam des Landesverbandes der Friseure im Rheinland seine neue Trendkollektion vor Fachpublikum präsentiert. Eingeladen waren die Mitglieder der Friseur-Innungen Trier-Saarburg, Wittlich-Bernkastel und Westeifel. Gekommen waren rund 300 Friseurinnen und Friseure aus der gesamten Region.Zum zweiten Mal war der Art Direktor des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerkes Franz-Josef Küveler zu Gast in Trier. Er moderierte den Abend, bei dem nicht nur die drei regionalen Innungen ihre Beiträge zeigten, sondern auch der Landesverband der Friseure im Rheinland präsentierte, wie die Frisurentrends von Frühling und Sommer 2008 aussehen.Mit dem Wechsel der Jahreszeiten kommt auch immer der Wunsch nach individueller Veränderung. Die Frisurenkollektion überrascht mit einer faszinierenden Vielfalt individueller Looks. "Die neuen Styles unterstützen perfekt unsere modischen Rollenspiele, erlauben die verschiedenen Facetten unserer Identität modisch in Szene zu setzen", sagte Art Director Franz-Josef Küveler. Im Spektrum zwischen Laissez Faire und Luxus gibt es für jeden den passenden Look. Egal, wie sich der Sommer meteorologisch entwickelt, in punkto Frisurenmode wird er brandheiß.Bunte Farben setzen knallige Akzente in der Bekleidung. Im Gegensatz dazu wirken die schicken und coolen Schnitte geradezu provokant sachlich. Dennoch ist ihre Wirkung heiter und beschwingt. "Den Trend bestimmen kompakte Schnittgeometrien, klare Formen, aufgerissene Konturen, Statik und Bewegung. Die Retro-Anleihen stammen aus den 70er und 80er Jahren. Besonders beliebt ist einmal mehr der Bob", erklärte Küveler den Fachkollegen. Die Haarfarben sollten typgerecht gewählt werden. Im Fokus stehen dabei Blond- und Brauntöne. Dezente Farbharmonien sind mit natürlichen Aufhellungen und Ton-in-Ton Schattierungen aktueller denn je.