Trier: Erster Sileo-Bus soll nun doch noch im Dezember 2018 an die Stadtwerke geliefert werden

Mobilität : Erster Trierer Elektrobus könnte ab Dezember durch die Stadt fahren

Lieferschwierigkeiten, Informationspannen und jetzt eine gute Nachricht: In Trier könnte noch in diesem Jahr der erste Elektrobus im Linienverkehr der Stadtwerke unterwegs sein.

Nun also doch: Ab Dezember könnte der erste Elektro-Bus im Dienste der Stadtwerke in Trier unterwegs sein. „Wir gehen aktuell davon aus, dass Sileo uns doch bereits im Dezember 2018 eines der drei bestellten E-Fahrzeuge liefern kann“, bestätigt SWT-Pressesprecher Carsten Grasmück auf TV-Nachfrage.

Beim Hersteller Sileo hatten die Stadtwerke bereits im Februar 2016 drei dieser Busse für insgesamt 1,7 Millionen Euro bestellt. Nach einem Großfeuer im Sileo-Werk in Salzgitter im August 2017 gab es allerdings starke Produktionsverzögerungen – weswegen sich die Auslieferung der Busse immer weiter verzögerte.

Ende August kündigte Oberbürgermeister Wolfram Leibe allerdings zunächst an, zumindest einer der drei E-Busse werde noch im Oktober nach Trier ausgeliefert. Nur einen Tag später ruderte der Verwaltungsratvorsitzende der SWT allerdings zurück: Eine den Stadtwerken bereits vorliegende Information über neuerliche Verspätungen sei ihm unbekannt gewesen, erläuterte Leibe. „In 2018“ sei mit einer Lieferung eines Busses leider doch eher nicht mehr zu rechnen, hieß es anschließend.

Jetzt ist auch diese Information überholt. Ab wann genau der E-Bus, dessen Lieferung die Stadtwerke nun im Dezember erwarten, eingesetzt werden kann, stehe noch nicht fest, teilte SWT-Sprecher Grasmück mit. Unterwegs sein soll der Bus im Rahmen des Förderprojekts „Elektromobiler ÖPNV im ländlichen Raum bei topografisch anspruchsvollen Linienverläufen“ jedoch nicht in der Talstadt, sondern hauptsächlich auf der Linie 5 von Castelforte nach Feyen/Grafschaft.

Die Sileo-Elektrobusse Typ S12 haben pro Akkuladung eine Reichweite von bis zu 400 Kilometern. Die Busse sind 12 Meter lang und 2,50 Meter breit, es gibt 39 Sitz- und 51 Stehplätze. Angetrieben wird der Bus aus einer Batterie mit Lithium-Eisenphophat-Zellen (LiFePO4), die eine Kapazität von 230 Kilowattstunden hat. Aus Sicherheitsgründen ist der Akku zusammen mit weiteren Elektronikkomponenten auf dem Fahrzeugdach montiert.

Das Laden der Batterie dauert – je nach Ladeleistung – drei bis acht Stunden. Pro Kilometer werden 0,7 bis 0,8 Kilowattstunden verbraucht. Der Zweiachser hat die Antriebsachse hinten und kann eine Höchstgeschwindigkeit von 75 Stundenkilometern erreichen.

Ach so: Felsenfest ist der Dezembertermin für die Sileo-Busanlieferung natürlich nicht! Das liest sich zumindest aus der Presseantwort der Stadtwerke heraus. „Falls es nicht klappt, können wir allerdings im gleichen Zeitraum auf einen alternativen E-Bus zurückgreifen“, kündigt SWT-Sprecher Carsten Grasmück denn auch an – ohne näher auf Details einzugehen.

Mehr von Volksfreund