Nach fast zehn Jahren Neues Geschäft eröffnet in frisch saniertem Geburtshaus von Fischers Maathes in Trier

Trier · Die aufwändige Sanierung des Geburtshauses von Fischers Maathes ist fast abgeschlossen. Und noch eine gute Nachricht gibt es: In das Trierer Baudenkmal zieht ein neues Geschäft ein.

 Ein Gewinn für die Brotstraße: das Geburtshaus des Trierer Originals Mathias Joseph Fischer (Fischers Maathes) nach fast abgeschlossener mehrjähriger Sanierung.

Ein Gewinn für die Brotstraße: das Geburtshaus des Trierer Originals Mathias Joseph Fischer (Fischers Maathes) nach fast abgeschlossener mehrjähriger Sanierung.

Foto: Roland Morgen

Eines schönen Vormittags Ende vergangener Woche war er unverhofft wieder da, wenigstens als Bronzetafel mit seinem Konterfei: Mathias Joseph Fischer (1822-1879) alias Fischers Maathes, legendäres Trierer Stadtoriginal. Zweieinhalb Jahre war die an seinem Geburtshaus Brotstraße 26 angebrachte Gedenktafel verschwunden gewesen. Geklaut, wie anfangs vermutet, aber in Wirklichkeit fachgerecht abgenommen und verwahrt, damit sie bei den anstehenden Sanierungsarbeiten nicht im Weg ist oder Schaden nehmen könnte. Und nun: Tafel wieder da – ein untrügliches Zeichen dafür, dass die Sanierung des Kernstücks der drei Häuser umfassenden Denkmalzone Brotstraße 25 bis 27 ihrem Ende entgegengeht. Einem glücklichen Ende, das vor fünf Jahren nicht absehbar war.