Trier packt an

Zum zehnten Mal erhalten soziale Einrichtungen tatkräftige Unterstützung vonseiten regionaler Unternehmen im Rahmen der Initiative Trier Aktiv im Team (TAT).

TRIER Strahlende Kinderaugen und glückliche Erzieher: Dieses idyllische Bild bietet sich, wenn ein TAT-Projekt erfolgreich abgeschlossen wird. In diesem Fall handelt es sich um ein langersehntes hölzernes Spielhäuschen für den Kindergarten St. Paulin, das mit Hilfe von GKN Driveline Trier aufgebaut und sogleich unter großem Jubel von den Kindern eingeweiht wird. Für Rainer Wagner von GKN Driveline sind es Momente wie diese, die ihn im Engagement bestätigen: "Für uns ist es eine Herzensangelegenheit."
Der Aufbau des Häuschens ist das erste von insgesamt 20 Projekten, die in dieser Woche im Rahmen von TAT umgesetzt werden. Projekte, für deren Realisierung ohne die Unterstützung der Partner weder das Geld noch das Praxiswissen vorhanden gewesen wären. In einer Projektbörse im Frühjahr wurden die Einrichtungen und Firmen persönlich zusammengebracht, so dass die Pläne nicht erneut auf unbestimmte Zeit in einer Schublade verschwanden. Dabei können sich sowohl große Firmen als auch Ein-Mann-Betriebe beteiligen.
Die teilnehmenden Unternehmen stellen ihre Mitarbeiter für einen Tag frei, um bei den Einrichtungen kräftig mitanzupacken. Das bedeutet in diesem Jahr hauptsächlich Garten- und Renovierungsarbeiten.
So werden beispielsweise die Terrasse des Frauenhauses des Sozialdienstes katholischer Frauen neu gefliest und die Martin-Grundschule mit dem Malerpinsel aufgehübscht. Seit dem Startschuss der von Ehrenamtsagentur, Lokaler Agenda und weiteren Akteuren organisierten Initiative im Jahr 2008 konnten auf diese Art und Weise des ehrenamtlichen Engagements insgesamt 260 Projekte in 175 unterschiedlichen Einrichtungen umgesetzt werden. Schirmherr ist Oberbürgermeister Wolfram Leibe.
Bei der Pressekonferenz anlässlich des Auftakts der Projektwoche zeigt sich Carsten Müller-Meine, Projektleiter und Geschäftsführer der Ehrenamtsagentur, sichtlich zufrieden: "Wir freuen uns wieder über die große Beteiligung auf beiden Seiten im Jubiläumsjahr. Der Mehrwert für die Stadt Trier ist immens."
Katharina Dehnke von der Bitburger Braugruppe, die sich ebenfalls von Anfang an beim Projekt TAT engagiert, sieht auch einen ideellen Mehrwert für den Praxispartner: "Ein solches Engagement ist sehr fördernd für die Gruppendynamik im Unternehmen."
Weitere Informationen zu dieser ehrenamtlichen Aktion gibt es im Internet unter <%LINK auto="true" href="http://www.tat-trier.de" text="www.tat-trier.de" class="more"%>