Blutige Kaiser bleiben Strittige Straßennamen in Trier: Keine Umbenennung – aber ein anderer Vorschlag

Trier · Eine Expertenkommission hat Triers Straßennamen auf eine möglicherweise belastete Geschichte überprüft. Statt Umbenennungen hat sie eine andere Empfehlung, wie damit umgegangen werden könnte.

Keine Umbenennung in Sicht: die Napoleonbrücke im Stadtteil Pallien, die im frühen 19. Jahrhundert gebaut wurde und deren Name daran erinnert, dass Trier damals zum von Napoleon regierten Französischen Kaiserreich gehörte.

Keine Umbenennung in Sicht: die Napoleonbrücke im Stadtteil Pallien, die im frühen 19. Jahrhundert gebaut wurde und deren Name daran erinnert, dass Trier damals zum von Napoleon regierten Französischen Kaiserreich gehörte.

Foto: Roland Morgen

Rund 900 Straßen und Plätze gibt es in Trier. Sie alle haben – selbstverständlich – einen Namen, ebenso die großen Brücken im Stadtgebiet. So weit, so üblich. Aber Namensgebungen müssen nicht bis in alle Ewigkeit festgeschrieben sein. Der Bischof-Stein-Platz neben dem Dom war gerade einmal zwölf Jahre nach dem 100. Trierer Oberhirten benannt, ehe dessen Verstrickung in den Missbrauchsskandal des Bistums zu einer Umbenennung führte. Seit 2023 heißt er Platz der Menschenwürde.