Trier: Trotz Verkaufsabsichten: Hans im Glück will Ende Februar eröffnen

Kostenpflichtiger Inhalt: Burgerkette kommt : Trotz Verkaufsabsichten - Hans im Glück will Ende Februar in Trier eröffnen

Sofern es in der zweiten Januarhälfte und im Februar nicht doch noch zu einem harten Wintereinbruch komme, der die Bauarbeiten einschränken würde, will die Burgerkette Hans im Glück Ende Februar ihre Filiale vis-à-vis der Porta Nigra eröffnen.

Das teilte die von der Burger-Kette mit der Pressearbeit beauftragte Münchener Agentur auf TV-Nachfrage mit.

Der mögliche Verkauf des Unternehmens (siehe Info), über den unter anderem das Handelsblatt in den vergangenen Tagen berichtet hat, habe „keine Auswirkungen auf den Betrieb der Hans-im-Glück-Restaurants“, betonte die Pressesprecherin. „Der potenzielle neue Gesellschafterkreis setzt auf Kontinuität. Die Marke Hans im Glück wird erhalten bleiben und auch in Zukunft den Fokus auf Gourmet-Burger in unseren Restaurants legen.“

Das bestätigt auch der Besitzer des markanten Hauses in der Simeonstraße 58, in dessen Erdgeschoss der Burgergrill einziehen will. „Die Baustelle kommt sehr gut voran, die Arbeiten laufen nach Plan. Der Betreiber kann es kaum erwarten, das Restaurant zu eröffnen“, erklärt Markus Leitner, Chef der Leitner Beteiligungs-GmbH mit Sitz in der Nähe von München. Der Immobilienunternehmer hatte das unter Denkmalschutz stehende Gebäude 2018 gekauft und saniert es derzeit für rund drei Millionen Euro.

Der Umbau für das künftige Restaurant und dessen Betrieb werde dabei komplett vom Betreiber der Burger-Filiale gesteuert und finanziert, erklärt Leitner.

Die Kernsanierung des alten Hauses, in dem zuletzt bis März 2016 die Commerzbank eine Filiale betrieb, hatte im Oktober mit etwa drei Monaten Verspätung begonnen. Im Herbst hatte Hans im Glück die Eröffnung des Restaurants für Anfang 2020 angekündigt.