Bis 90 Tage ausgebucht So erklärt die Stadt Trier die langen Wartezeiten im Bürgeramt

Trier · Wer einen neuen Personalausweis braucht oder seinen Wohnsitz ummelden will, der hat in Trier ein Problem: Auf Monate hinaus sind die Termine beim Bürgeramt ausgebucht. Wie die Stadt den unhaltbaren Zustand erklärt und ab wann Besserung in Sicht ist.

 „Bitte bewerten Sie Ihren heutigen Besuch im Bürgeramt“ steht auf der Station. Vielleicht würden nach einem Termin im Trierer Bürgeramt die Besucher auch das lachende grüne Smiley anklicken. Den Weg dorthin würden viele derzeit allerdings vermutlich eher mit dem schlecht gelaunten roten Smiley bewerten. (Symbolfoto)

„Bitte bewerten Sie Ihren heutigen Besuch im Bürgeramt“ steht auf der Station. Vielleicht würden nach einem Termin im Trierer Bürgeramt die Besucher auch das lachende grüne Smiley anklicken. Den Weg dorthin würden viele derzeit allerdings vermutlich eher mit dem schlecht gelaunten roten Smiley bewerten. (Symbolfoto)

Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Freie Termine beim Trierer Bürgeramt sind zurzeit so selten wie, sagen wir, die Sichtung von schwarzen Panthern im Mattheiser Wald. Auf drei Monate hinaus ist der Kalender der städtischen Mitarbeiter komplett ausgebucht. Und über drei Monate hinaus werden keine Termine vergeben. Nur, wenn ein Bürger seinen Termin absagt, kommt diese freie Zeitlücke wieder auf den Markt. Wer sehr viel Glück hat und genau diesen Moment auf der Online-Plattform des Trierer Rathauses erwischt, hat die Chance, noch vor Ende September vorgelassen zu werden, etwa um einen neuen Ausweis zu beantragen oder seinen Wohnsitz umzumelden.