Trier wird an zwölf Tagen zur Party-Zone

Freizeit und Kultur : Trier wird zur großen Party-Zone (Video)

Mehr als 100 000 Menschen werden ab dem 19. Juni zum Open-Air-Festival Porta³ und zum Altstadtfest erwartet.

Wer vor den Schulferien nicht verreist ist, hat doppelten Grund zur Freude: Mit der fünften Auflage des Open-Air-Festivals Porta³ (19. bis 23. Juni) und dem Altstadtfest (28. bis 30. Juni) wird die Trierer City über einen Zeitraum von zwölf Tagen zur größten Partyzone der Region. „Wir bieten in dieser Zeit ein volles Programm“, verspricht Kulturdezernent Thomas Schmitt, als er am Dienstag gemeinsam mit den Organisatoren in den mittelalterlichen Räumen des historischen Frankenturms präsentiert, was die Trierer und die Gäste der Stadt erwartet.

Porta³  5000 Tickets sind für die fünfte Auflage des Open-Air-Festivals vor der Porta Nigra bereits verkauft. „Es gibt aber noch für alle Konzerte zumindest Resttickets“, versichert Oliver Thomé, Geschäftsführer von Popp Concerts. Er verspricht: „Den Geburtstag feiern wir besonders groß.“ Programm wird es an fünf Tagen geben (siehe Info). Mit dem britischen Popstar Tom Odell und der australischen Kult-Rockband Midnight Oil (Special Guest: Wolf Maahn) hat er internationale Acts gesichert. Jede Menge Party versprechen auch die Punk-Rock’n’Roller Flogging Molly und der Rapper Samy Deluxe.

Kultstatus hat bereits nach wenigen Jahren das Picknickkonzert, zu dem das Philharmonische Orchester der Stadt Trier am Sonntag, 23. Juni, einlädt. Eintritt wird dafür nicht verlangt, wer sich allerdings einen guten Platz vor dem römischen Stadttor sichern will, sollte bereits zum Einlass um 19 Uhr da sein. Für den noch neuen Generalmusikdirektor Jochem Hochstenbach wird das Konzert unter dem Motto „Gefährliche Liebschaften“ die Open-Air-Premiere in Trier sein. „Ich freue mich sehr darauf“, versichert er und verspricht ein „Feuerwerk aller möglichen klassischen Musikrichtungen.“ Insgesamt 19 Stücke werden gespielt.

Altstadtfest Wenige Tage später fällt dann der Startschuss für das Altstadtfest. Cheftouristiker Norbert Käthler (TTM Trier Tourist Marketing) verspricht 91 Programmpunkte auf acht Bühnen. „Es wird ein sehr spannendes Sommerfestival.“ Neben bewährten Dingen werde das Fest ab sofort immer wieder Neues bieten.

Porta³ und Altstadtfest Trier

Bewährtes Am Grundkonzept ändert sich nichts: Die Trierer Fußgängerzone wird zur autofreien Festmeile mit viel Musik. Mit dabei – zu den besten Zeiten – sind wieder Guildo Horn & Die Orthopädschen Strümpfe (Sonntag, 21 Uhr, Porta Nigra-Bühne), die Leiendecker Bloas (Sonntag, 20 Uhr, Hauptmarkt) und Frank Rohles & Friends mit „Pop meets Classic“ (Samstag, 20.30 Uhr, Domfreihof). Die Fleischstraße wird erneut zur kulinarischen „Kiez Street“. Auch die Partnerstädte hinterlassen wieder musikalische Spuren: „Paris-Berlin“ aus Metz (Freitag, 19.30 Uhr, Hauptmarkt), „Malick & The Triebe“ (Samstag, 18.30 Uhr, Porta Nigra) und Elis Lovric (Sonntag, 17 Uhr, Kornmarkt). Auf den Hauptbühnen wird am Freitag und Samstag bis 24 Uhr Programm sein. Der Getränkeausschank endet um 2.30 Uhr in der Nacht. Die letzten SWT-Busse fahren in diesen Nächten ab Simeonstiftplatz um 2.49 Uhr.

Neues Doch es wird auch Veränderungen geben. So soll der Kornmarkt an allen drei Tagen besonders Kinder und Familien locken. Zirkusnummern, Mitmachaktionen und viel Musik gehören dort dazu. Ein neues Bühnenkonzept gibt es an der Porta Nigra, wo am Freitag und Samstag Comedy der Schwerpunkt sein soll. Der Komiker Sebastian Lehman ist Star des Abends am Freitag. Die „Silent Disco“, ein besonderer DJ-Wettstreit mit Kopfhörern, ist für Samstag geplant.

Party-Zone für das junge Publikum bleibt der Viehmarkt. DJs sorgen dort am ganzen Wochenende für Stimmung. Premiere hat die Chill Out Zone, die am Sonntag am frühen Nachmittag startet.

Sicherheit Feste und mobile Poller werden während der Festtage für die Sicherheit der Besucher sorgen. „Die Polizei lässt zu den Kernzeiten des Festbetriebs keinen Autoverkehr zu“, macht Ordnungsdezernent Thomas Schmitt klar (siehe Info). „Wir bitten Anwohner und Standbetreiber um Verständnis und werden mit Flugblättern über die Details informieren.“

Der Flyer mit dem detaillierten Programm ist bereits online verfügbar.

Mehr von Volksfreund