Trierer feiern Christopher Street Day

Trierer feiern Christopher Street Day

Zu einer festen Institution in Trier gehört mittlerweile der vom Schmit-Z e. V. veranstaltete Christopher Street Day (CSD) am Kornmarkt. „Vorhang auf für Akzeptanz“ lautet das diesjährige Motto - entsprechend viel wird am Samstag an Unterhaltung auf der Bühne geboten.



Unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsidentin Malu Dreyer heißt es am Samstag auf dem Kornmarkt "Vorhang auf für Akzeptanz". Die klaren Forderungen des CSD sind gleiche Rechte inklusive das Recht auf Ehe und Volladoption für LSBTI (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transmenschen, Intersexuelle). Während die Bedeutung des Wortes Toleranz sich auf die Duldung und das Geltenlassen beschränkt, bedeutet Akzeptanz das Anerkennen und Gutheißen einer Sache. Für das Erreichen ihrer Ziele "kämpfen" die Akteure auf der Bühne und hinter den Kulissen des CSD: Diverse Redner - auch Oberbürgermeister Wolfram Leibe ist erschienen - rufen zu Akzeptanz auf, und eine riesige Regenbogenflagge zeigt: hier geht es um die Rechte von Homosexuellen.
Im Gegensatz zu vielen anderen Städten, die mit Paraden durch die Straßen ziehen, setzen die Organisatoren des Trierer CSD stets auf das Konzept eines Events für die ganze Familie. So herrscht an diesem Samstag auf dem Kornmarkt fast Volksfeststimmung. Es riecht nach gebrannten Mandeln und Crêpes, es gibt Luftballons und eine Tombola, diverse Verkaufs- und Infostände laden zum Konsumieren und Diskutieren ein.
Alex Rollinger vom Schmit-Z e. V. betont, dass es für die Organisation eines solchen Events viel an persönlichem ehrenamtlichen Engagements bedarf und bedankt sich bei allen Beteiligten. Durch das abwechslungsreiche Bühnenprogramm führt Entertainer Holger Edmaier, der zum Thema Homophobie bemerkt: "Phobie bedeutet Angst. Aber ihr müsst vor uns keine Angst haben!"
Unter anderem treten ein Mandolinenverein sowie verschiedene Gesangs- und Tanzgruppen auf und unterhalten ab 13 Uhr bis etwa 22 Uhr die Besucher auf dem Kornmarkt. Wer danach noch nicht genug vom Feiern hat, zieht um zur After-Show-Party in die Tufa.
Extra: Christopher Street Day

Foto: Karin Pütz
Foto: Karin Pütz
Foto: Karin Pütz

Weltweit finden rund um den Christopher Street Day im Juni Gedenktage, Umzüge und Straßenfeste gegen Diskriminierung sexueller Minderheiten statt. Sie erinnern an den ersten weltweit beachteten Aufstand von Homosexuellen und anderen sexuellen Minderheiten gegen die Polizeiwillkür in der New Yorker Christopher Street am Morgen des 28. Juni 1969. Zermürbt von Schikanen und spontanen Razzien begehrten die Gäste der Bar Stonewall Inn auf. Es kam in der Folge zu tagelangen Straßenschlachten zwischen Homosexuellen und der Polizei. In Deutschland gab es die ersten CSD-Demos 1979 in Bremen und Berlin. Der erste CSD in Trier wurde 2003 veranstaltet.