Trier-Mittte/Gartenfeld: Trierer Fuchs klaut Schuhe – am liebsten teure (Fotos/Video)

Kostenpflichtiger Inhalt: Trier-Mittte/Gartenfeld : Trierer Fuchs klaut Schuhe – am liebsten teure (Fotos/Video)

Reineckes Raubzüge der etwas anderen Art irritieren und faszinieren die Menschen. Der TV begleitet einen Nachwuchsdetektiv bei der Ermittlungsarbeit.

An den Weinbergen der Kurfürstenstraße im Trierer Osten verschwinden in den vergangenen Tagen gehäuft Schuhe. Bereits 2009 gab es in Föhren einen ähnlichen Kriminalfall, der die Medien in ganz Deutschland beschäftigte, nachdem der TV berichtet hatte. Handelt es sich um einen Nachahmungstäter?

Jungdetektiv Paul Meier, 8 Jahre, ist dem Dieb auf der Spur. „Er ist vom Boden ungefähr so hoch und hat einen weißen Bauch“, beschreibt Paul den Täter und streckt dabei seine Hand aus.

Diebischer Fuchs in Trier unterwegs Klaut Schuhe: Diebischer Fuchs in Trier unterwegs

Auch die Schuhe der Familie Meier verschwanden regelmäßig von der Terrasse, bis der Vater nur noch ein Paar zur Verfügung hatte. Als Paul den Schuhdieb eines Abends im heimischen Garten sichtet, ist der Fall klar: Es handelt sich um einen Fuchs. Also macht sich der wackere Spurensucher am nächsten Morgen mit seinem Vater auf den Weg in die Weinberge, um Beweise gegen den Dieb zu sammeln.

Was sie dort finden, überrascht Vater und Sohn. Der langpfotige Fuchs hat 50 bis 60 Schuhe aus der ganzen Nachbarschaft in die Weinberge verschleppt. Mit drei Eimern voller Schuhe kehren die beiden aus den Weinbergen zurück.

Der Fuchs habe eine besondere Vorliebe für teure Schuhe. Crocs nehme er erst gar nicht mit, resümiert Paul das Täterprofil des Schuhmodefans. Als ehrenwerter Ermittler behält Paul die Schuhe natürlich nicht, sondern hat einen Plan entwickelt, wie er sie der Nachbarschaft zurückgeben kann. Am Kreuzweg neben einem Glascontainer reihen Paul und andere Kinder alle gefundenen Schuhe auf. Hier kann nun jeder aus der Nachbarschaft in Erfahrung bringen, ob die eigenen Schuhe Opfer des verbrecherischen Fuchses geworden sind. Die meisten Schuhe sind nun wieder bei ihren rechtmäßigen Besitzern angekommen.

Doch der Dieb scheint trotz Entdeckung weder Reue noch Besserung zu zeigen. „Der Fuchs ist ein flinker Räuber, jede Nacht klaut er mehr Schuhe“, beschreibt Paul seinen unermüdlichen Gegenspieler. Einer Familie aus der Nachbarschaft seien mittlerweile alle Kinderschuhe abhandengekommen.

Doch Paul lässt sich von der Hartnäckigkeit des tierischen Ganoven nicht abschrecken. Regelmäßig macht er seine Tour durch die Weinberge und fördert neues Diebesgut zutage. Demnächst möchte Paul gerne mit seinen Freunden auf dem Balkon übernachten, um den Schurken bei der Tat beobachten zu können. In der Nachbarschaft habe man mittlerweile eine Gruppe des Kurznachrichtendiensts WhatsApp gegründet, um sich über die Diebstähle auszutauschen, berichtet Pauls Mutter Sabine Meier. Der tierische Kriminalfall hält die Anwohner der Kurfürstenstraße am Weinberg somit weiterhin in Atem.

Doch woher kommt die Vorliebe des Fuchses für Schuhe?

Das Beweisfoto: In dieser Szene wird der Täter auf frischer Tat ertappt, als der Fuchs gerade wieder zuschlägt. Foto: Marlen Zilian
Eimerweise Schuhe haben die Kinder schon im Weinberg gefunden. Foto: Lisa Marie Güneysel

„Am Ende weiß das wahrscheinlich nur der Fuchs selbst“, sagt Jürgen Meyer vom Wildtierzentrum Saarburg/Wiltingen. Einige Vermutungen könne man laut Meyer jedoch anstellen. Der Geruch, vor allem bei Lederschuhen, könnte auf den Fuchs anziehend wirken. Darüber hinaus kenne man das ja von Hund und Katze, die ihrem Besitzer das verschwitzte Bein ablecken. Darüber würden die Tiere vermutlich Salze und Mineralien aufnehmen. Es sei durchaus möglich, dass bei dem schuhversessenen Fuchs dasselbe Prinzip greife und er über den Schweiß in den Schuhen diese Stoffe aufnehme, erklärt Meyer. Dies seien jedoch alles nur Theorien. Für Meyer zeigt dieses Verhalten vor allem, dass auch Tiere Individuen mit Marotten seien.

Mehr von Volksfreund