Trierer gewinnt Kochduell

TRIER/SAARBRÜCKEN. Erfolg für Trierer Nachwuchskoch: Johannes Weber siegte in der Vorentscheidung des Achenbach-Kochwettbewerbs. Acht Azubis kochten in Saarbrücken um die Wette.

Vorsichtig rührt der junge Koch die flüssige Schokolade um, sein Gegenüber schneidet Spanferkelrücken, und weiter hinten wird Kraftbrühe durch ein Tuch passiert: Fast schon gespenstisch ist die Ruhe in den beiden Lehrküchen der Saarbrücker Mügelsbergschule. Nur Geschirrklappern oder der Wasserhahn sind zu hören, niemand redet ein Wort.Sechs Stunden für ein Vier-Gänge-Menü

Kein Wunder: Sechs Stunden haben die acht Auszubildenden zum Koch Zeit, um ein Vier-Gänge-Menü zu kreieren. Was auf die Tische kommen soll und welche Lebensmittel zur Verfügung stehen, erfahren sie allerdings erst eine Stunde vorher. So lauten die Regeln beim Rudolf- Achenbach-Preis, einem Bundesjugendwettbewerb des Verbands der Köche Deutschlands, der seit 1975 jährlich ausgeschrieben und von der Achenbach-Delikatessen-Manufaktur in Sulzbach am Taunus finanziert wird. Der Verein der Köche im Saarland richtete am Samstag den Vorentscheid des Landesverbands West aus. Die acht Auszubildenden im dritten Lehrjahr hatten sich zuvor beim Wettbewerb ihres Zweigvereins qualifiziert. Nach einer Theorieprüfung erhielten die Jungköche ihre Aufgabe: Gemüse-Terrine, Kraftbrühe mit Einlage, Spanferkelrücken und zum Dessert eine Creme. Frisches Obst und Gemüse und weitere Lebensmittel standen als "Warenkorb" zur Verfügung. "Je größer die Auswahl, desto mehr Kreativität ist beim Entwurf des Menüs gefragt", erklärt Torsten Görtz, einer der vier Juroren, die aus Nordrhein-Westfalen angereist waren, um die ihnen unbekannten Jungköche zu beurteilen. Nicht nur die fertigen Speisen erhalten beim Achenbach-Preis Punkte für Präsentation und Geschmack, die Juroren achten auch während der Arbeit auf Zeiteinteilung, Sauberkeit, Arbeitstechnik und Materialverwertung. "Die Teilnahme am Wettbewerb ist auch eine ideale Prüfungsvorbereitung", erklärt Walter Hutflesz vom Verein der Köche im Saarland. Mit 75,33 von maximal 100 Punkten stellt der 19-jährige Johannes Weber vom Weinhaus Becker in Trier das Siegermenü: Terrine von dreierlei Paprika mit Salatbouquet, Rinderkraftbrühe mit Crêpesroulade, gefüllter Spanferkelrücken an Honig-Thymian-Jus mit Rahmwirsing und Polenta und bayerischer Creme mit Himbeerspiegel und Bananenragout. Weber nimmt im Juni am Bundesentscheid in Frankfurt teil. Der saarländische Teilnehmer, Jan Jochum von der Hostellerie Bacher, belegt mit 51,6 Punkten den siebten Platz.