Trierer Informatiker präsentieren sich bei Kongress in Essen

Trierer Informatiker präsentieren sich bei Kongress in Essen

Die Anforderungen von Kunden und Nutzern stellen Programmierer vor große Herausforderungen. Um die Zusammenarbeit zu vereinfachen und schneller zu Lösungen zu gelangen, haben Informatiker der Uni Trier die Anwendung Crew-Space entwickelt.

Professor Stephan Diehl und seine Mitarbeiter vom Lehrstuhl für Softwaretechnik stellten sie auf der Internationalen Konferenz für Automatisierte Softwareentwicklung (International Conference on Automated Software Engineering) in Essen vor. Bisher gebe es keinen vergleichbaren Ansatz, erklärt Diehl, der Studenten mit in das Projekt eingebunden hat; drei Abschlussarbeiten sind dabei entstanden.
Mit Crew-Space kann eine Gruppe von Entwicklern Entürfe von Computerprogrammen auf Smartphones, transportable Computer mit Mobiltelefonfunktion, oder Table-PCs, kleine Computer mit berührungsempfindlichem Bildschirm, modellieren, statt Karten zu nutzen. Die Ergebnisse werden per Videoprojektor (Beamer) allen Gruppenmitgliedern zugänglich gemacht und sind beliebig änderbar. red

Weitere Informationen über Crew-Space (mit Video): www.st.uni-trier.de/crewspace, Zur Konferenz:
ase2012.paluno.uni-due.de